Literaturforum Bibliothek 2020/2021 – im Digitalformat / ab 23. April abrufbar

Der mittlerweile 8. Jahrgang der Veranstaltungsreihe “Literaturforum Bibliothek – Autorinnen und Autoren aus Sachsen in sächsischen Bibliotheken”, geht pünktlich zum Welttag des Buches an den Start. Unter den elf eingeladenen Literaten sind Namen wie Verena Kessler, Ulrike Almut Sandig, Patrick Hofmann oder Anselm Oelze zu finden. Da die Lesungen coronabedingt nicht präsent stattfinden dürfen, wich der Veranstalter – der Bibliotheksverband Sachsen – zum ersten Mal auf das digitale Format eines Podcasts aus. In diesem bieten die Autorinnen und Autoren und ein Übersetzer eine Kostprobe ihres neuesten Werkes.

Auch die ursprünglich geplante Eröffnungsveranstaltung mit der Leipziger Schriftstellerin Deniz Ohde muss ohne das Publikum auskommen. Die Autorin des vielbeachteten und für den Deutschen Buchpreis 2020 nominierten Debütromans stellt sich den Fragen des Literaturkritikers Dr. Tino Dallmann.

Das Gespräch wurde in Bild und Ton aufgezeichnet und ist zusammen mit den Audio-Podcasts ab dem 23. April 2021 abrufbar unter:

www.bibliotheksverband-sachsen.de/literaturforum-bibliothek/lesereihe-fuer-erwachsene

Die Lesereihe Literaturforum Bibliothek wird seit 2013 vom Landesverband Sachsen im Deutschen Bibliotheksverband e.V. durchgeführt. Die Organisatoren setzen sich als Ziel, das aktuelle literarische Schaffen der aus Sachsen stammenden oder in Sachsen lebenden Autorinnen und Autoren, Übersetzerinnen und Übersetzer abzubilden. Der Austragungsort für die mehr als 40 Lesungen pro Jahr sind die öffentlichen und wissenschaftlichen Bibliotheken des Freistaates.
Das Projekt wird durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes mitfinanziert und vom Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft, Kultur und Tourismus unterstützt.

Der Landesverband Sachsen im Deutschen Bibliotheksverband e. V. ist setzt sich für die Interessen von mehr als 450 Öffentlichen und 43 wissenschaftlichen Bibliotheken Sachsens ein. Als viertgrößter Landesverband vertritt er damit eines der besten Bibliotheksnetze deutschlandweit und zählt knapp 200 Mitglieder. Sein Hauptanliegen ist die Stärkung der Bibliotheken als Bildungseinrichtungen, die eine zentrale Stellung in der Vermittlung von Wissen und Kultur einnehmen.