Sportberichte

Hockey: Motor geht die Puste aus

SC Charlottenburg - SV Motor Meerane 9:6 (Halbzeitstand 3:4)

Im letzten Spiel der Hinrunde haben die Hockeyherren vom SV Motor Meerane eine weitere Niederlage hinnehmen müssen. Dabei erwischte das Team aus Westsachsen den besseren Start. Christian Hufnagl (6.) und Sebastian Giertler (9.) brachten die Meeraner verdient in Führung. Wenige Sekunden nach dem 1:2 Anschlusstreffer der Charlottenburger traf Hufnagl erneut zum 1:3 (13. Minute). Trotz zahlreicher Chancen verpassten es der SV Motor in dieser Phase des Spiels, sich weiter abzusetzen. Die Hausherren nutzten ihre Chancen besser und kamen schnell zum Ausgleich. Mit seinem ersten Saisontor stellte Bastian Lange die knappe Meeraner Führung zum 3:4 Halbzeitstand aber wieder her. In der zweiten Spielhälfte gelang dem SV Motor dann nicht mehr viel. Das fehlende Glück vor dem gegnerischen Tor sorgte für Verunsicherung. Das merkte auch der SSC. Die Hausherren drehten so richtig auf. Zwischen der 34. und 51. Minute schossen die Charlottenburger sechs Tore und lagen zwischenzeitlich mit 9:4 vorn. Zwar verkürzten die Meeraner den Rückstand durch Tore von Willy Keller (52.) und Bastian Lange (60. Minute) noch auf 9:6. Am Ende blieb es aber bei der herben Niederlage. Damit war der Meeraner Trainer natürlich überhaupt nicht zufrieden. „Wir haben unser Spiel heute einfach nicht kompakt zu Ende gespielt. In der ersten Halbzeit hatten wir genug Chancen für zwei Spiele. Diese Abschlussschwäche hat uns enorm verunsichert. In der zweiten Halbzeit haben wir dann zu viele individuelle Fehler gemacht und die Halbzeit her geschenkt“, analysierte Jahn trocken. Nach der vierten Niederlage im fünften Spiel bleiben die Meeraner das Schlusslicht in der Gruppe Ost der zweiten Bundesliga.

Cornell Frühauf
Motor Meerane