Aktuelles (07.04.2017)

 

Neu in der Meeraner Stadtbibliothek - Literaturempfehlungen von der Leipziger Buchmesse (2)

Ab sofort in der Stadtbibliothek Meerane ausleihbar

Teresa Driscoll

"Für alle Tage, die noch kommen"

Wie fühlt es sich an, wenn die eigene Mutter ohne Abschied geht? Auch siebzehn Jahre nach deren Tod ist Melissa zutiefst verunsichert. Sie lehnt sogar den Heiratsantrag ihres Freundes Sam ab, obwohl sie ihn eigentlich innig liebt. Da erhält sie unerwartet ein Erinnerungsbuch, das ihre Mutter während ihrer Krankheit für Melissa zusammengestellt hat. Ein Buch voller Familienrezepte, Gedanken und Erinnerungen, mit klugen Ratschlägen für die Küche und fürs Leben. Als Melissa darin stöbert, beginnt für sie eine Reise in die Vergangenheit und eine Reise zu sich selbst.

 

Dagmar Fohl

"Alma"

Der Hamburger Musikalienhändler und Cellist Aaron Stern muss 1939 Deutschland ohne seine Tochter verlassen. Eine verhängnisvolle Odyssee beginnt. Er findet in keinem Land sichere Aufnahme und gerät in die Fänge der Nationalsozialisten. Nach leidvollen Erfahrungen als Schiffsflüchtling und Lagermusiker kehrt er schließlich nach Hamburg zurück. Eine berührende und abenteuerliche Suche nach seiner Tochter beginnt.

 

Markus Heitz

"Des Teufels Gebetbuch"

Der ehemalige Spieler Tadeus Boch gelangt in Baden-Baden in den Besitz einer mysteriösen Spielkarte aus einem vergangenen Jahrhundert. Alsbald gerät er in einen Strudel unvorhergesehener und mysteriöser Ereignisse, in dessen Zentrum die uralte Karte zu stehen scheint. Die Rede ist von einem Fluch. Was hat es mit der Karte auf sich? Wer erschuf sie? Gibt es noch weitere? Wo könnte man sie finden?
Dafür interessieren sich viele, und bald wird Tadeus gejagt, während er versucht, dem Geheimnis auf die Spur zu kommen. Plötzlich steigt der Einsatz: Es ist nicht weniger als sein eigenes Leben.

 

Susanne Kliem

"Das Scherbenhaus"

Carla erhält seit Monaten anonyme Drohbriefe und wird von Angstattacken geplagt. Als sich die Chance ergibt, in ein hochmodernes Wohnhaus nach Berlin zu ziehen, freut sie sich auf den Neuanfang. In ihrem perfekt abgesicherten Smart Home und der engen Hausgemeinschaft fühlt sie sich beschützt. Doch dann gibt es immer mehr alarmierende Vorfälle, und Carla ahnt, dass der Feind gar nicht von außen kommt. Er ist schon längst bei ihr.

 

 

Mikael Lindnord

"Arthur"

Im November 2014 starten vier Ausnahmesportler ein Rennen der Extraklasse. 700 Kilometer innerhalb von sechs Tagen durch den Dschungel Ecuadors, zu Fuß, mit dem Fahrrad und im Kajak. Inmitten der Wildnis treffen sie auf einen herrenlosen Hund, der ihnen nach einer gemeinsamen Kötbullar-Mahlzeit nicht mehr von der Seite weicht. Ein Abenteuer nach dem anderen erleben sie gemeinsam, selbst durch knietiefen Schlamm, über Schluchten und durch reißende Ströme folgt Arthur dem Team und besonders Kapitän Mikael. Es ist klar: Arthur muss mit nach Hause kommen - koste es, was es wolle.

 

Stephan Lucas und Alexander Stevens

"Garantiert nicht strafbar"

Wollten Sie schon immer mal ganz legal am Stau vorbeifahren? Vielleicht geht Ihnen auch der Nachbar so auf die Nerven, dass Sie ihn, völlig straflos natürlich, aufs Übelste beleidigen möchten? Gar kein Problem!
Denn unsere Gesetze wimmeln nur so von Widersprüchen und Lücken. Ob Verkehrsrowdy, Schwarzfahrer oder Dokumentenfälscher - wir alle dürfen viel mehr, als wir glauben. Die TV-bekannten Anwälte Stephan Lucas und Alexander Stevens geben mit Fachkenntnis und viel Witz Einblick in die irre Welt des Strafgesetzbuchs.

 

Agustin Martinez

"Monteperdido - das Dorf der verschwundenen Mädchen"

Fünf Jahre ist es her, seit zwei Elfjährige spurlos aus Monteperdido verschwunden sind, die Freundinnen Ana und Lucia. Da taucht völlig unerwartet die inzwischen sechzehnjährige Ana wieder auf, bewusstlos in einem Wagen, der in eine Schlucht vor Monteperdido gestürzt ist. Kommissarin Sara Campos von der Bundespolizei lässt sofort die Straßen absperren: eine verzweifelte Suche nach dem zweiten Mädchen beginnt. Doch die Berge um Monteperdido schweigen, trügerisch rauschen die Pappelwälder, gefährlich schwillt der reißende Fluss Esera an. Unter den Bewohnern von Monteperdido greifen Verdächtigungen um sich.

 

Tilar J. Mazzeo

Irenas Liste oder Das Geheimnis des Apfelbaums

Was vermag ein einzelner Mensch gegen die Grauen einer ganzen Epoche auszurichten? Eine Menge, wie die wahre Geschichte Irena Sendler zeigt: Als Sozialarbeiterin hat die junge Polin 1942 Zugang zum Warschauer Ghetto. Was niemand weiß: Sie geht von Tür zu Tür, um verzweifelten Eltern ihre Hilfe anzubieten und deren Kinder vor der Deportation und dem sicheren Tod zu retten. Unter abenteuerlichsten Umständen schmuggelt Irena zusammen mit einem Netzwerk von Helfern nach und nach Tausende Kinder aus dem Ghetto - in Säcken, Kisten, mit Schlafmitteln betäubt, durch geheime Keller und Abwasserkanäle. Die Namen der Kinder notiert sie und vergräbt die Liste unter einem Apfelbaum. Selbst als die Gestapo sie fasst und foltert, gibt sie ihr Geheimnis nicht preis und überlebt wie durch ein Wunder.

 

Titus Müller

"Der Tag X"

Titus Müller legt mit seinem neuen Roman ein Meisterwerk vor: Eine beinahe alltäglich beginnende Liebes- und Familiengeschichte und ein ungewöhnlicher Spionagefall weiten sich zu einem großen Epos, das die Atmosphäre und die internationalen Hintergründe des Aufstandes vom 17. Juni 1953 authentisch und packend darstellt.

 

Ulli Olvedi

"Die Yogini"

Krieg und Intrigen, Leidenschaft und innere Suche zeichnen Lenjams Weg. Sie wächst in Osttibet auf, in einer Welt voller Götter, Geister und Dämonen, doch zugleich in der geistigen Sphäre des tibetanischen Buddhismus. Angetrieben von ihrem größten Wunsch, eine Yogini, also eine Schülerin auf dem tantrischen Weg zu werden, findet sie Meister und Meisterrinnen. Ungeachtet des allgegenwärtigen Urteils im patriarchalen Tibet, Frauen seien weniger wert, erfährt sie die Gleichrangigkeit und Einheit des Männlichen und Weiblichen und erlernt das Geheimnis der spirituellen Partnerschaft. Lenjam durchlebt Glück und Leiden, Scheitern und Erfolg und findet schließlich die Freiheit, die jenseits all dessen liegt.

 

Anna Romer

"Am dunklen Fluss"

Ruby Cardel war zwölf, als ihre Schwester Jamie nahe der elterlichen Farm in den Tod stürzte. Ein traumatisches Erlebnis, von dem sie sich nie vollständig erholte und das ihre Erinnerung an das ganze folgende Jahr auslöschte. Mittlerweile hat sie aber ihr Glück an der Seite eines erfolgreichen Autors gefunden, mit dem sie in einem kleinen australischen Küstenort lebt. Doch als sie zum ersten Mal seit Kindertagen wieder nach Lyrebird Hall zurückkehrt, drängen plötzlich lang verschüttete Bilder in ihr Bewusstsein. Und die Wahrheit, die nun ans Licht kommt, birgt ein tödliches Geheimnis.

 

Frauke Scheunemann

"Ziemlich unverbesserlich"

Ob Sorgerecht oder Lappen weg - in der Kanzlei der Hamburger Rechtsanwältin Nikola Petersen tobt das wahre Leben. Auch privat geht es bei der früh verwitweten Mutter von zwei Kindern hektisch zu. Nur gut, dass Schwiegermutter Gisela ihr zwischen Gericht und Elternabend den Rücken frei hält. So wäre alles in bester Ordnung. Aber Nikola würde zu gern mal wieder einen romantischen Abend verbringen - wenn sie nur wüsste, wo sie die Zeit und den Mann dafür hernehmen soll. Doch als ihr neuer Nachbar Tiziano ein klitzekleines rechtliches Problem hat und Nikola die Verteidigung des smarten Italieners übernimmt, bekommt ihr Leben eine rasante Wendung!

 

Viola Shipman

"So groß wie deine Träume"

Als Kind bekommt Mattie eine Truhe geschenkt, um darin zu sammeln, was sie als Erwachsene an ihre Familie erinnern würde: ihre geliebte Stoffpuppe, glitzernder Christbaumschmuck, eine Vase ihrer Mutter und vieles mehr. Jahrzehnte später: Mattie ist schwer erkrankt. Ihr Mann Don sorgt sich sehr um sie und stellt die junge Rose als Pflegerin ein. Rose entdeckt die Truhe mit den Familienerbstücken. Als Mattie anfängt, ihr die Geschichten dazu zu erzählen, erkennt Rose, was sie tun kann, um Mattie und Don zu helfen, in ihrem letzten gemeinsamen Jahr füreinander da zu sein.

 
 
 
(Quellen: Klappentexte/Verlage)
 

Öffnungszeiten der Stadtbibliothek Meerane
August-Bebel-Straße 49

Montag 10:0016:00 Uhr
Dienstag 10:0018:00 Uhr
Mittwoch geschlossen
Donnerstag 10:0018:00 Uhr
Freitag 10:0012:00 Uhr
Samstag 10:0012:00 Uhr
Feiertage geschlossen


<< zurück