Aktuelles (29.11.2016)

 

Stadthallen-Bühne wurde gerockt

„Welcome-Festival“ zog viele Besucher und Künstler an

Aufgeregt waren sie – die Macher des „Welcome in Meerane“-Festivals, welches am 18. November 2016 in der Stadthalle steigen sollte. Denn immerhin galt es ein umfangreiches Bühnen- und Rahmenprogramm auf die Beine zu stellen und das von ehrenamtlichen Helfern des „Helferkreises“ und aktiven Jugendlichen des Jugendcafés „OpenHouse“. Wie Sozialarbeiterin Jasmin Wellner schwärmt, sei dieses Unterfangen mehr als Gelungen: „Es ist für mich immer wieder erstaunlich zu sehen, mit wie viel Mühen, Zeit und Kraft solche Veranstaltungen unterstützt werden!“ Dabei lässt sie nicht unerwähnt, dass ohne all die fleißigen Helfer und Helferinnen, die unermüdlich auf solche Veranstaltungen hinarbeiten, das Kinderprogramm organisieren, die technische Ausrüstung tragen, Stühle schleppen,  Essen und Getränke verkaufen, Künstler und Künstlerinnen organisieren und Redebeiträge leisten, solche Ereignisse nicht realisierbar wären: „Daher an dieser Stelle ein großes, von-Herzen-kommendes Dankeschön an all unsere Unterstützer und Unterstützerinnen.“

Doch nun zum Festival selbst. Es war ein kunterbuntes Event, wo Alt und Jung auf ihre Kosten kamen. So wurden liebevoll inszenierte Theaterstücke des Puppentheaters „Fingerhut“ aus Leipzig dargeboten – darunter „Mascha und der Bär“ und „Das Rübchen“. Doch nicht nur die Kinder waren von diesen Stücken verzaubert; auch die Erwachsenen zeigten sich begeistert von der musikalischen Ausgestaltung der Schauspieler mit Violine und Akkordeon.
Und wie Jasmin Wellner weiter ausführt, konnten die Kinder nach dem Puppentheater geschminkt werden, Weihnachtssterne oder Teelichter basteln, Buttons selbst herstellen oder Popcorn essen. Zudem waren die selbstgestrickten Puppen von Frau Schilling, der Renner, welche durch Lose gewonnen werden konnten.

Nach dem Theaterprogramm ging es musikalisch weiter. So konnte mit „Paata“ und „Still Trees“ gerockt werden. „Alphonso“ lud dann zum Hip-hop ein und den krönenden Abschluss bildeten MENIAK, die mit neun Musikern angereist waren. Zwischendurch gab es lustige, aber auch nachdenkliche Texte der Poetry-Slammer über Themen wie Integration, offene Gesellschaften und Toleranz. Passend dazu gab Leon Köhler Einblicke in die Wichtigkeit des Engagements gerade im Bereich der Flüchtlingsarbeit.

Auf der Open Stage präsentierten sich zum Schluss zwei junge Talente: Ronny Zeidler stellte sein Gedicht vor und Yasmin Eichel sang zwei Leider, die sie mit der Gitarre begleitete.

 
 
Das zweistündige Kinderprogramm hielt die verschiedensten Angebote für die Mädchen und Jungen bereit - vom Kindertheater über Basteln, Button-Maschine und Schminken bis Popcorn!
Begrüßung durch Bürgermeister Professor Dr. Lothar Ungerer und Jasmin Wellner. Den musikalischen Auftakt übernahm Paata.
Zum Lachen und Nachdenken: Eine Poetry-Slammerin und zwei Poetry-Slammer stellten sich mit ihren anspruchsvollen Texten beim Musikfestival vor.
"Still Trees" aus Werdau.
"Meniak" aus Chemnitz.

Fotos: Abdulrahman Takleh


<< zurück