Aktuelles (20.10.2016)

 

Wichtiger Hinweis an Unternehmen: Vorsicht bei Schreiben der Firma „Regista.online“ für Eintrag in "Meerane.Regista.Online"

Die Stadtverwaltung Meerane hat von einem Unternehmen den Hinweis erhalten, dass eine Fa. „Regista.online“ aus Leipzig/ Malta derzeit Schreiben per Fax oder Post an Meeraner Unternehmen versendet. Auf verschiedenen Internetseiten wird vor dieser Firma und ihren betrügerischen Tätigkeiten gewarnt!

In den Schreiben werden Unternehmer aufgefordert, bis zum 26.10.2016 sich per Fax oder Post zu melden und sich in einem „zentralen Gewerbeindex (Regista.online)“ registrieren zu lassen.
Das Anschreiben erweckt den irreführenden Eindruck, von einer amtlichen Stelle versendet worden zu sein, dazu trägt wohl auch der Abdruck eines Barcodes und eines doppelköpfigen Adlers bei, das Wappen des Königreichs Albanien (1928 bis 1939).
In Wirklichkeit handelt es sich bei dem Schreiben um ein rein privates Angebot zum Abschluss eines Dienstleistungsvertrages über einen „Standardeintrag“, dessen Kosten sich auf netto 348,00 € im Jahr belaufen.
Man muss schon das Kleingedruckte bis zum Schluss lesen, um zu begreifen, dass man durch eine Unterzeichnung des Formulars ein Leistungspaket für 3 Jahre verbindlich bestellt. Dann kommen schon Kosten von netto 1.044 € oder brutto 1.242,36 € zusammen.

Die allgemeinen Geschäftsbedingungen sollen unter regista.online/agb zu finden sein. Dort heißt es unter § 4 Laufzeit, dass sich der Eintragungsauftrag um weitere 12 Monate verlängert, wenn er nicht bis spätestens 3 Monate vor Ablauf der gerade aktiven Vertragslaufzeit gekündigt wird. Kündigungen haben fristgerecht und in schriftlicher Form zu erfolgen. Wer die Kündigungsfrist versäumt, soll also noch länger zahlen.

Die Firma Regista Ltd. ist in Leipzig unter einer Postfachadresse registriert und in St. Juliens, STJ 2033 Malta; es handelt sich in beiden Fällen um eine Briefkastenfirma mit einer Briefkastenadresse. Die Firma hat in den vergangenen Monaten auch in Meerane unter dem Namen „Europe Reg Services Ltd.“ mit der gleichen Masche versucht, an Unterschriften zu gelangen.

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat bereits im Urteil vom 26.7.2012 entschieden, dass die Vereinbarung einer Entgeltklausel unwirksam ist, wenn diese - wie im vorliegenden Fall - durch eine drucktechnische Gestaltung des Antragsformulars so unauffällig in das Gesamtbild eingefügt wird, dass man sie dort nicht vermutet.

Wer eine Nachricht von „Regista.online“ erhält, sollte diese am Besten ignorieren und sofort wegwerfen.

Wir danken dem Meeraner Unternehmen für den Hinweis!

Unten stehend eine Abbildung der per Post oder Fax versendeten Schreiben:


<< zurück