Aktuelles (03.06.2016)

 

„Tag der Städtebauförderung 2016: Königlich-Sächsische Post in Meerane für interessierte Besucher geöffnet

Am 21. Mai 2016 fand zum zweiten Mal deutschlandweit der „Tag der Städtebauförderung“ in über 500 Städten und Gemeinden statt. Im Vorjahr, als dieser Aktionstag erstmals durchgeführt wurde, hatte sich die Stadt Meerane bereits beteiligt und zu einem Stadtrundgang eingeladen, bei dem wichtige Stadtentwicklungsprojekte vorgestellt wurden.
In diesem Jahr stand das Gebäude der ehemaligen Königlich-Sächsischen Post in der Meeraner Poststraße 26 im Mittelpunkt. Zu einer Baustellenbesichtigung unter dem Thema „Stadtentwicklung am Beispiel der Neunutzung eines denkmalgeschützten Gebäudes“ begrüßten Bürgermeister Professor Dr. Lothar Ungerer sowie Kerstin Götze, Barbara Könnemann und Anneli Mahn vom Dezernat Bauwesen und Umwelt zahlreiche interessierte Besucher. Diese nutzten die Gelegenheit, sich vor dem Beginn der Sanierungsarbeiten, der dann planmäßig am 23. Mai 2016 erfolgte, noch einmal in dem denkmalgeschützten Gebäude umzuschauen. In den nächsten Monaten wird dieses zum "Sozialhaus Alte Post" entwickelt.

Zu Beginn informierte Kerstin Götze über das Anliegen des Aktionstages "Tag der Städtebauförderung" und über das 1865 erbaute Gebäude, welches am 5. Juli 1866 als Postamt eröffnet wurde. Professor Dr. Ungerer verwies in diesem Zusammenhang auf die sächsischen Wappen, die die Fassade im Erdgeschoss zieren. Die Fassade, so informierte Kerstin Götze, wird in ihrer ursprünglichen Form wieder hergerichtet, auch die Teilung der Fenster bleibt erhalten. Dazu sind Abstimmungen mit dem Denkmalschutz erfolgt.
Das Gebäude der ehemaligen Königlich-Sächsischen Post in der Meeraner Poststraße 26 und auch das daneben liegende, im neobarocken Stil errichtete Postgebäude, eröffnet im Jahr 1903, sind seit einigen Jahren im Eigentum der Stadt Meerane. Die Stadt hatte damals ihr Vorkaufsrecht für beide Gebäude ausgeübt, erinnerte Bürgermeister Professor Dr. Ungerer. In der Neobarocken Post sind heute unter anderem das Schau-Depot Technik und das Verwaltungsarchiv untergebracht.

Beim Rundgang durch das Haus konnten die Gäste dann einen Blick in alle Räume, vom Keller bis zum Dach, werfen. Unter den Besuchern waren auch ehemalige Bewohner des Hauses bzw. Meeraner, die hier früher bei Familienmitgliedern oder Freunden zu Besuch waren. Diese hatten natürlich viel Interessantes zu erzählen. Neben den Räumen, die die Deutsche Post im Erdgeschoss nutzte, gab es später zahlreiche Wohnungen in den Obergeschossen, die bis Mitte der 90er Jahre bewohnt wurden.
Die Mitarbeiterinnen des Dezernates Bauwesen und Umwelt hatten verschiedene Übersichtstafeln vorbereitet, die zur Geschichte des Gebäudes und zu den Plänen für Umbau und Modernisierung informierten und die auf sehr großes Interesse der Besucher stießen. (Diese Tafeln finden Sie ....hier)
Die Sanierung des Gebäudes wird über das Stadtentwicklungsprogramm „Stadtumbau-Ost“ gefördert. Die Fertigstellung als "Sozialhaus Alte Post" ist bis zum Jahresende geplant. Im Erdgeschoss wird eine Sozialstation, unter anderem mit Büroräumen für die Sozialarbeiter der Stadt Meerane, enstehen. In den Obergeschossen sind Wohnungen, u.a. Betreutes Wohnen für junge Erwachsene, geplant.

Bürgermeister Professor Dr. Ungerer, Kerstin Götze, Barbara Könnemann und Anneli Mahn vom Dezernat Bauwesen und Umwelt trafen sich mit den interessierten Meeraner Bürgerinnen und Bürgern im Hof der Postgebäude, dann ging es auf einen Rundgang ins Gebäude Poststraße 26.
 
Auf großes Interesse stießen die Pläne zum Umbau des Gebäudes, die die Mitarbeiterinnen des Derzernates Bauwesen und Umwelt zur Information der Besucher erstellt hatten.
Zum Tag der Städtebauförderung am 21. Mai konnte das Gebäude Poststraße 26 vom Keller bis zum Dach besichtigt werden. Die Bäder und Küchen der früheren Wohnungen waren zum Teil noch erhalten.

<< zurück