Aktuelles (23.05.2016)

 

Pläne für neues Fördergebiet „Stadtumbau Ost“ vorgestellt

Am 19. Mai 2016 fand in der Meeraner Stadthalle eine Einwohnerversammlung statt, und wie Bürgermeister Professor Dr. Lothar Ungerer zur Begrüßung der Gäste sagte, führt man diese inzwischen traditionell im Frühjahr nach der Verabschiedung des Haushaltes durch. Vier schwerpunktmäßige Themenkomplexe hatte der Bürgermeister vorbereitet: Haushalt, Asyl, Einwohnerentwicklung und Digitale Offensive Sachsen.
Zum Schwerpunkt Haushalt stellte Professor Dr. Ungerer die laufenden und geplanten Baumaßnahmen 2016 in der Stadt kurz vor und informierte über den Bau- bzw. den Planungsstand: Straßenbau Badener Straße, Straßenbau Oststraße, Schmutzwasserausgrenzung Dittrichbach / Hauptsammler Schönberger Straße, Neubau Rossmann-Drogeriemarkt in der August-Bebel-Straße, Modernisierung Straßenbeleuchtung Böhmerviertel im Zusammenhang mit den Maßnahmen der Stadtwerke Meerane, Sozialhaus „Alte Post“, Umgestaltung des Geländes an der Bahn / Verkehrsanlagen und Sanierung Volkshaus.

Verschiedene Maßnahmen werden über Förderprogramme unterstützt, auch darüber berichtete der Bürgermeister und informierte über ein neues Fördergebiet, welches die Stadt gern in das Förderprogramm „Stadtumbau Ost“ einbringen möchte.
Kerstin Götze vom Fachbereich Bauwesen und Umwelt stellte dieses neue Fördergebiet „Stadtteilzentrum Am Weberbrunnen“ den Gästen genauer vor, ebenso die Maßnahmen, die man in dem rund 10 Hektar großen Gebiet angehen möchte. Dazu gehören z.B. die Sanierung der Heiste an der Chemnitzer Straße, der Straßenbau in der Hermannstraße, die Gestaltung der Abbruchfläche an der Chemnitzer Straße und die Zuwegungen, Stellflächen und Eingangsbereiche des Fritz-Brumm-Blockes. Ein Schwerpunkt ist der ehemalige Palla-Komplex am Weberbrunnen, der in den 1990er Jahren gut belegt war, nun aber überwiegend leer steht. Auch die Stadthalle Meerane soll in das Fördergebiet aufgenommen werden. Ebenfalls dazu gehört das verfallene Gebäudes des ehemaligen „Münchner Hofes“ in der Glauchauer Straße, wo es allerdings eine schwierige Eigentumslage gibt.

Der Bürgermeister berichtete weiterhin über das vom Sächsischen Landtag beschlossene Gesetz zur Stärkung der kommunalen Investitionskraft „Verwaltungsvorschrift (VwV) Investkraft – Brücken in die Zukunft“, zu der der Stadtrat eine Maßnahmeliste beschlossen hat, zum Programm Hochwasserschadensbeseitigung 2010, zur Brachenrevitalisierung und – speziell zum Haushalt 2016 – zu den Maßnahmen Abwasserentflechtung und Gewässerrenaturierung Dittrichbach sowie Abwasserausgrenzung Meerchen.
Die Eckdaten des Haushaltes (Aufwendungen für Kreisumlage, Personal, Sachleistungen/Dienste, Zins/Tilung) stellte er kurz vor, ebenso die Entwicklung des Schuldenabbaus der Stadt in den vergangenen Jahren.

Zum Thema Asyl informierte der Bürgermeister, dass derzeit 163 geflüchtete Personen in Meerane wohnen (Zweitaufnahme), davon 79 Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren. In der Erstaufnahmeeinrichtung des Landes sind im Moment 41 geflüchtete Personen untergebracht. Weiterhin berichtete er über die Unterbringungskonzeption für die Erstaufnahmeeinrichtungen im Freistaat Sachsen, über die das Sächsische Staatsministerium des Innern am 12. Mai 2016 informiert hat, sowie über die Neustrukturierung der Verfahrensabläufe beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF).

Nach den Informationen zur Einwohnerentwicklung und zur „Digitalen Offensive Sachsen“ (hier soll zuerst eine Untersuchung über den derzeitigen Stand in Meerane erfolgen) zeigte der Bürgermeister abschließend einige Fotos von illegalen Müllablagerungen im Stadtgebiet, die erst einige Tage zuvor entdeckt wurden, und bat in diesem Zusammenhang alle Meeraner um Mithilfe und Hinweise zu möglichen Verursachern.

Zur Einwohnerversammlung am 19. Mai 2016 in der Meeraner Stadthalle informierte Bürgermeister Professor Dr. Lothar Ungerer über laufende und geplante Baumaßnahmen in der Stadt.
 
 
 
 
Kerstin Götze vom Dezernat Bauwesen und Umwelt stellte die Pläne für das neue Fördergebiet „Stadtteilzentrum Am Weberbrunnen“ und die vorgesehenen Maßnahmen vor.

<< zurück