Aktuelles (17.11.2015)

 

"Für Dialog. Keine Gewalt"

Die Stadt Meerane, Bürgermeister Professor Dr. Lothar Ungerer, hat ein Schreiben von Dietmar Koenitz, Pfarrer i.R., Ehrenbürger der Stadt Meerane, erreicht:


Liebe Meeraner,

obwohl ich seit 2002 nicht mehr in Meerane wohne, bin ich doch am Leben der Menschen in der Stadt sehr interessiert und teile Freuden und Sorgen der Bürger.
Große Sorge machen mir die Bilder, die ich im Fernsehen sah. In Meerane wollten Menschen gewaltsam die Aufnahme von Flüchtlingen verhindern.
Ich glaube nicht, dass dies mit Billigung und im Interesse der Meeraner geschah. Es ist aber nötig, allem Hass gegen Flüchtlinge in Worten und Taten mutig entgegenzutreten.
Am Martinstag haben unsere Kinder Hörnchen geteilt und Martin als Vorbild gefeiert. Niemand muss wie Martin seinen Mantel teilen. Niemand muss wie 1945 Zimmer seines Hauses für Flüchtlinge frei räumen.
Zu Weihnachten werden wir im Krippenspiel Mitleid mit Maria und Josef haben, die vor verschlossenen Türen stehen, und die hartherzigen Wirte verachten. Das sind die Werte des christlichen Abendlandes, die wir bewahren müssen. Oft genug haben wir in der Vergangenheit versagt.
Wenn wir uns grundsätzlich hinter die von uns Gewählten, den Stadtrat, den Bürgermeister und unsere Regierung, stellen, können die Meinungen in vielen Einzelfragen auseinander gehen. Die Probleme sind zu kompliziert, als dass es einfach Lösungen geben könnte.
Hass und Angst allerdings sind schlechte Ratgeber. Als wir 1989 die Angst verloren haben, kam eine ungeahnte Bewegung in Gang. Die Losung von damals „Für Dialog. Keine Gewalt“ ist wieder aktuell.

Dietmar Koenitz, Pfarrer i. R., Ehrenbürger der Stadt Meerane

<< zurück