Aktuelles (25.09.2015)

 

25 Jahre Städtepartnerschaft: Meeraner Stadtrat zu Besuch in Lörrach

Auf Einladung der Stadt Lörrach empfing der Lörracher Oberbürgermeister, Herr Jörg Lutz, den Stadtrat Meerane mit Bürgermeister Professor Dr. Lothar Ungerer und Vertreterinnen der Stadtverwaltung Meerane anlässlich des 25-jährigen Städtepartnerschaftsjubiläums (20. bis 22. September 2015).
Der Meeraner Besuch war eingebettet in den „Tag der Demokratie“, den die Stadt Lörrach am Montag, den 21. September, mit einer großen Festveranstaltung feierte. Sie erinnerte mit diesem Stadtfest an die Ausrufung der deutschen Republik durch Gustav Struve am 21. September 1848 in Lörrach. „Wohlstand, Bildung und Freiheit für Alle“ war die Parole des Struve-Putsches, der als zweiter badischer Aufstand Teil der deutschen Revolution 1848/49 im damaligen Großherzogtum Baden war. Im Mittelpunkt der Feierlichkeiten zum „Tag der Demokratie“ standen Ansprachen auf dem alten Marktplatz und Führungen zu den Plätzen und Gebäuden der Revolution durch die Stadt Lörrach.

Neben der Teilnahme der Meeraner Delegation an diesem Stadtfest kam es über eine Stadtrundfahrt zu einem kommunalpolitischen Gedankenaustausch zu folgenden Themenbereichen: Schulentwicklung und Fragen der Schulträgerschaft, kommunaler Wohnungsbau, Stadtentwicklung, Verkehrsfragen sowie  das Unterbringungskonzept der Stadt Lörrach für Asylbewerber und Flüchtlinge mit dem Besuch der Gemeinschaftsunterkunft.

Bei einem gemeinsamen Abend im „Dreiländermuseum“ standen diese Themen auch in den Gesprächen zwischen den Meeranern und den Stadträten Lörrachs sowie des Vorstandes von Lörrach International e. V.  im Mittelpunkt.
Der „Tag der Demokratie“ wurde mit einer Podiumsdiskussion „Mehr Demokratie wagen?!“ im Dreiländermuseum abgerundet, an der Meeranes Bürgermeister teilnahm.
Vereinbart wurde für das kommende Jahr ein Besuch des Lörracher Stadtrates in Meerane.

Foto: Bürgermeister Professor Dr. Lothar Ungerer, Meerane (li.), Oberbürgermeister Jörg Lutz, Lörrach.


Die Ereignisse in Meerane während der Revolutionszeit hat Bürgermeister Prof. Dr. Ungerer kurz zusammengefasst:

Aus den Tagen der 1848/49er Revolution gibt es aus Meerane zu berichten, dass wie in ganz Sachsen sich auch die Meeraner Bevölkerung der Bewegung anschloss. Die Meeraner litten im Königreich Sachsen zudem lange Zeit unter einem doppelten Untertanenverhältnis, weil die Stadt bis 1791 teilweise zur Schönburgischen Herrschaft Forderglauchau, teilweise zur Schönburgischen Herrschaft Hinterglauchau gehörte.
In der Zeit des Vormärz (1815-1848) kam hinzu, dass Sachsens König Friedrich August II (Herrschaftszeit 1836-1854) dem Volk weniger Rechte einräumen wollte. So kam es zwischen den Städten Zwickau, Glauchau, Crimmitschau, Meerane, Werdau und Waldenburg zu einem Bund; die Bürgermeister der Städte sprachen am 8. März 1848 beim König für mehr Demokratie vor. Sie wurden  schroff abgewiesen. Gegenüber dem Meeraner Bürgermeister Gustav Schwedler führte König Friedrich August II aus: „Unbillige Wünsche werde ich nicht berücksichtigen. Ich kann mich mit Ihnen nicht in Diskussionen einlassen; ich habe Ihnen nichts zu sagen als: „Leben Sie wohl!“ (Dresdner Tageblatt 1848, Nr. 68/69).
Mit dem Dresdner Maiaufstand vom 3. bis 9. Mai 1849 kam es in Folge zu dem Versuch, König Friedrich August II zu stürzen und eine sächsische Republik zu etablieren. Der König verließ Dresden am 4. Mai und begab sich auf die Festung Königstein. Nach der Flucht wurde auch in Meerane von Bürgermeister Schwedler und von der ganzen Stadt die „provisorische Regierung“ anerkannt und zu ihrer Unterstützung ein bewaffneter Hilfszug nach Dresden entsandt. Stadtrat und Stadtverordnete bestimmten Friedrich Ferdinand Rudolph zum Zugführer. Der Meeraner Zug löste sich jedoch schon in Tharandt auf, da preußische Truppen den sächsischen König erfolgreich unterstützten. Rudolph flüchtete in die Schweiz. Preußische und sächsische Truppen warfen in den Kampftagen des 7., 8. und 9. Mai den Aufruhr nieder. Nach der Niederschlagung dieses Aufstands war die Revolution in Sachsen beendet; knapp 3 Monate vor deren endgültigen Niederschlagung in den Staaten des deutschen Bundes durch die Kapitulation der Festung Rastatt in Baden. Preußische Soldaten wurden in Folge auch in Meerane einquartiert. Mitte Dezember 1849 wurde eine kleine Garnison nach Meerane verlegt.
Während des Dresdner Maiaufstandes lud Bürgermeister Schwedler zu einem Städtetag nach Meerane ein, der am 10. Mai 1849 stattfand. Vertreten waren 25 sächsische Städte. Den Städten ging es nach der Niederlage in Dresden weiterhin um die Fortentwicklung demokratischer Volksvertretungen. In Folge wurde Bürgermeister Schwedler laut Anordnung der (königlichen) Kreisdirektion Zwickau am 12. Juni 1849 vom Amte suspendiert. Er durfte erst ab dem 24. April 1850 die Amtsgeschäfte wieder aufnehmen. Insgesamt wurden 50 Personen aus Meerane, die an dem Aufstand gegen den König teilnahmen, bis zum September 1850 begnadigt. Gustav Schwedler begleitete das Bürgermeisteramt von 1845 bis 1849 und nach seiner Begnadigung von 1850 bis 1864.       


Unten stehend Fotos vom Besuch des Meeraner Stadtrates mit Bürgermeister Professor Dr. Lothar Ungerer in der Partnerstadt Lörrach:
Besuch des Stadtrates der Stadt Meerane mit Bürgermeister Professor Dr. Lothar Ungerer anlässlich des 25jährigen Städtepartnerschaftsjubiläums. Aufgenommen wurde dieses Foto auf der Dachterrasse der Stadtverwaltung Lörrach.
Empfang im Hebel-Gymnasium Lörrach. Eintrag ins Ehrenbuch der Stadt Lörrach.
Besichtung eines Wohnprojektes kommunaler Wohnungsbau.
Besuch einer Gemeinschaftsunterkunft der Stadt Lörrach für Asylbewerber und Flüchtlinge.
Die Stadt Lörrach beging am 21. September 2015 mit einer großen Festveranstaltung den „Tag der Demokratie“. Abgeschlossen wurde dieser mit einer Podiumsdiskussion „Mehr Demokratie wagen?!“ im Dreiländermuseum, an der auch der Meeraner Bürgermeister teilnahm.
Stadtrundgang mit historischer Führung auf den Spuren von Gustav Struve.
   
   

<< zurück