Aktuelles (10.09.2015)

 

Information des Staatsbetriebes Sachsenforst: Durchforstungen und Holzerntearbeiten im Kommunalwald der Stadt Meerane

Im Jahreswechsel 2015/16 werden in der Mittelberganlage die Waldflächen durch die Stadt Meerane in Zusammenarbeit mit dem Staatsbetrieb Sachsenforst sowie der beauftragten Firma durchforstet (vgl. Karte). Die Arbeiten sollen bis Ende Februar abgeschlossen sein. Die Waldfläche beträgt ca. 12 ha. Ziel bei dieser Pflege ist es, die Laubbäume zu fördern sowie den vitalen und gesunden Bäumen mehr Platz zum Wachsen zu verschaffen

Im Rahmen der Waldbewirtschaftung wird ein forstliches Unternehmen mit entsprechender Technik zum Aufarbeiten und Transport des anfallenden Holzes eingesetzt. Die Arbeiten werden bestands- und bodenschonend, entsprechend den Vorgaben des Staatsbetriebes Sachsenforst, vertreten durch die örtliche Revierförsterin Janina Albrecht, ausgeführt.
Ordnungsgemäß wird der Wald gemäß §§16 und 17–24 Sächsisches Waldgesetz bewirtschaftet. Gemäß § 11 Sächsisches Waldgesetz darf jeder den Wald zum Zwecke der Erholung betreten. Dabei ist keine bestimmte Wegequalität angesprochen und verlangt.
Witterungsabhängig werden die Waldwege nach dem Holzeinschlag instandgesetzt. Die Waldwege sind in der Regel nach kurzer Zeit (ca. ½-1 Jahr) zumeist aber im Sommer, wieder in einem begehbaren Zustand.
Die Waldflächen selbst reagieren stark auf Durchforstungen und wandeln ihr Bild in den Folgejahren so sehr, dass sie meist im zweiten Jahr nach der Durchforstung frisch ergrünen und „von unten“ zuwachsen.
Bei Durchforstungen wird immer Holz gewonnen, indem Bäume gefällt werden. Die zu fällenden Bäume werden durch die Revierförsterin ausgewählt und entsprechend gekennzeichnet. Diese Fällarbeiten dienen der Waldentwicklung, indem der Waldboden durch das steigende Lichtangebot für die Verjüngung vorbereitet wird und gleichzeitig die Baumkronen sowie Wurzeln der verbleibenden Waldbäume die Gelegenheit erhalten, neuen Wuchsraum zu erschließen und sich besser zu entwickeln.
Bei Holzerntearbeiten und bei Durchforstungen werden die zu bearbeitenden Waldflächen für den Besucherverkehr gesperrt. Die Absperrungen sowie die Hinweisschilder: „HOLZEINSCHLAG – Betreten verboten, LEBENSGEFAHR!“ sind unbedingt zu respektieren. Ein Baum von 30m Länge hat einen Gefahrenbereich von 60m! Er könnte im Fallen weitere Bäume mitreißen oder abbrechende Äste können durch die Luft geschleudert werden. Treffen diese einen Menschen, so wirken Kräfte von mehreren Tonnen und diese können zu tödlichen Verletzungen führen

Kontakt:
Janina Albrecht
Revierleiterin Staatsbetrieb Sachsenforst
Forstbezirk Chemnitz, Forstrevier Glauchau
Chemnitzer Straße 17 a, 09366 Stollberg
Tel: 037296 926 0012
e-Mail: Janina.Albrecht@smul.sachsen.de
Sprechzeiten: Jeden Dienstag von 15:00–18:00 Uhr

 


<< zurück