Aktuelles (10.06.2015)

 

Staffelstab für 7. Regionalen Behindertentag an Stadt Meerane übergeben

6. Behindertentag und Kinderfest in Hohenstein-Ernstthal zogen tausende Besucher an

Unter dem Motto „Menschen wie du und ich – Inklusion, Mobilität und Bewegung“ fand der 6. Regionale Behindertentag des Landkreises Zwickau am 6. Juni 2015 in Hohenstein-Ernstthal statt. Eröffnet wurde er durch Landrat Dr. Christoph Scheurer und Hohenstein-Ernstthals Oberbürgermeister Lars Kluge, die im Rahmen der Eröffnung auch bekanntgaben, dass die Stadt Meerane Gastgeber des 7. Behindertentages des Landkreises Zwickau im Jahr 2017 sein wird.
Oberbürgermeister Lars Kluge (im Bild rechts) freute sich, den Meeraner Bürgermeister Professor Dr. Lothar Ungerer auf der Bühne zu begrüßen, um ihm den eigens dafür entworfenen Staffelstab für den nächsten „Regionalen Behindertentag des Landkreises Zwickau“ zu überreichen.
„Die Entscheidung des Landkreises, Meerane für 2017 auszuwählen, ist für uns eine große Ehre“, freute sich Professor Dr. Ungerer und berichtete, dass man sich bereits jetzt intensiv Gedanken mache, wie Meerane den Behindertentag würdig gestalten kann.

Der diesjährige Behindertentag in Hohenstein-Ernstthal zog, trotz tropischer Temperaturen an diesem Tag, nicht nur viele Besucher an, sondern präsentierte parallel dazu das 25. Kinderfest. Damit wurde deutlich, dass es der Karl-May-Stadt gelang, Inklusion tatsächlich auch in die Praxis umzusetzen: Es gab keinerlei Berührungsängste, Jung und Alt, gesund und mit Handicap waren gekommen. Spiel, Spaß und gute Laune waren das Motto, und die verschiedenen Informationsstände – darunter auch ein Stand der Förderschule Dr. Päßler Meerane – zeigten, wie „Inklusion, Mobilität und Bewegung“ umgesetzt und gelebt werden.
Um nur einiges zu nennen: Auf einem Hindernisparcours konnte das Fahren mit dem Rollstuhl getestet werden, um so ein Gefühl zu bekommen, wie sich Rollifahrer fühlen, wenn Ecken und Kanten überwunden werden müssen. Im Streichelgehege mit niedlich dreinschauenden Alpakas wurde gezeigt, wie Tiere auch als "Therapeuten" eingesetzt werden können. Ebenfalls für Aufmerksamkeit sorgten die beherzten Dolmetscher der Deutschen Gebärdensprache. Trotz der hohen Temperaturen agierten sie unermüdlich mit ihren Händen, übersetzen die Vorträge und Ansprachen und standen auch so gern für Auskünfte zur Verfügung. So leben derzeit, was nur die wenigsten wissen, zirka 80.000 Gehörlose in Deutschland. Das Gehörlosenzentrum in Zwickau nutzte deshalb auch die Gelegenheit, vor Ort aufzuzeigen, welche Anstrengungen man z.B. in diesem Bereich unternimmt, um Integration auch tatsächlich in die Praxis umzusetzen.
Der Regionale Behindertentag dient dazu aufzuzeigen, wie jeder Mensch – mit oder ohne Behinderung – überall dabei sein kann, in der Schule, am Arbeitsplatz, im Wohnviertel, in der Freizeit. Zudem hilft dieser dabei Hürden abzubauen und wirbt für mehr Offenheit, Toleranz und ein besseres Miteinander. „Mit diesen Grundgedanken im Hinterkopf“, betont Meeranes Bürgermeister, „werden wir in die Ausrichtung des 7. Regionalen Behindertentages des Landkreises im Jahr 2017 gehen, um vor Ort aufzuzeigen, wie Inklusion gelebt werden kann.“

Gebärdensprachdolmetscher übersetzten die Ansprachen und Vorträge. Bürgermeister Professor Dr. Ungerer am Stand der Dr.-Päßler-Schule Meerane.
Auf einem Hindernisparcours konnte das Fahren mit dem Rollstuhl getestet werden
Blick ins Festgelände am HOT-Sportzentrum.
Mit dabei beim Behindertentag in Hohenstein-Ernstthal - Strumpi aus Oberlungwitz.

<< zurück