Aktuelles (10.03.2015)

 

„Mein ostdeutscher Zwilling“ – Schüler der Tännichtschule Meerane und der Wessenbergschule Konstanz erleben gemeinsame Theaterprojektwoche

Was bedeutet für Jugendliche, die viele Jahre nach der Wende 1989 geboren wurden, heute Ost und West? Was wissen sie über die Geschichte der deutschen Teilung? Was verbindet Jugendliche aus dem Osten Deutschlands mit Jugendlichen aus dem Westen Deutschlands? Welche Gemeinsamkeiten und welche Unterschiede gibt es, welche Vorstellungen und Wünsche haben sie für ihre Zukunft? Wie fühlen sie sich in der gesamtdeutschen Gesellschaft zuhause?
Diesen und weiteren Fragen geht ein Theater-Video-Austausch-Projekt „Mein ostdeutscher Zwilling“ nach, in dessen Rahmen in der vergangenen Woche eine Schülerprojektwoche in Meerane und Leipzig stattfand.
Schüler aus der Wessenbergschule Konstanz und Schüler der Tännichtschule Meerane erlebten eine gemeinsame Schülerprojektwoche, begleitet von Hilde Schneider, Regisseurin und Autorin, und Heinke Hartmann, Kulturpädagogin und Schauspielerin, beide aus Konstanz, und Rebecca Klukas, Schulsozialarbeiterin der Stadt Meerane. Mit dabei war auch der Fotograf und Videokünstler Matthias Zielfeld, der mit der Kamera das Geschehen festhielt.
Theaterpädagogische Übungen, Improvisationsübungen und die Entwicklung von Szenen gehörten ebenso dazu wie eine Gesprächsrunde mit Bürgermeister Professor Dr. Lothar Ungerer, ein Projekt mit dem Meeraner Graffiti-Künstler Jens TASSO Müller oder ein Besuch im Jugendclub „Beverly Hill's“. In Leipzig machten sich die Schüler gemeinsam auf die Spuren der friedlichen Revolution und besuchten hier unter anderem die Gedenkstätte Museum „Runde Ecke“.

Bürgermeister Professor Dr. Lothar Ungerer begrüßte die Gäste aus Konstanz und die Tännichtschüler am 3. März 2015 im Ratssaal des Neuen Rathauses und nahm sich eine Stunde Zeit, die Fragen der Schüler zu beantworten, die sich natürlich ebenfalls vorrangig um die deutsche Wiedervereinigung drehten: „Wie wird man Bürgermeister?“, „Wie und wo haben Sie den 9. November 1989 erlebt?“ oder „Wie hat sich Meerane nach der Wende verändert?“
Die Frage nach Gemeinsamkeiten von Ost und West griff Professor Dr. Ungerer mit einer Gegenfrage in Anspielung auf den Begriff „Neue Bundesländer“ auf: „Wie lange ist für euch etwas neu?“, fragte er die Schüler. Eigentlich könnten die Begriffe „alte“ und „neue“ Bundesländer entfallen, da man Unterschiede bzw. Gemeinsamkeiten – z.B. zur Kaufkraft, zum Schulsystem oder dem Anteil ausländischer Bürger – inzwischen eher zwischen verschiedenen Bundesländern feststellen könne. Ein Gespräch, wie die Schüler selbst West und Ost differenzieren, schloss sich an.
Am Ende dankten Hilde Schneider und Heinke Hartmann Professor Dr. Ungerer herzlich für die interessante Gesprächsrunde: „Ein großes Dankeschön, auch im Namen der Schüler, für Ihre fundierten und ausführlichen Antworten!“

Teile des Filmmaterials, welches zur Projektwoche entstanden ist, werden nun als Videoprojektionen in das Theaterstück „Mein ostdeutscher Zwilling“ einfließen. Premiere soll im Oktober in Konstanz sein. Entstehen soll aber weiterhin auch ein Doku-Film über das gesamte Treffen, den die mitwirkenden Schüler und die beteiligten Schulen erhalten.

Gesprächsrunde mit Bürgermeister Professor Dr. Lothar Ungerer im Neuen Rathaus Meerane.
 
 
In einem Projekt mit dem Meeraner Künstler Jens TASSO Müller besuchten die Schüler den Skulpturenpark an der Poststraße. Auf einer Fläche im AXA-Gelände entstand das Graffiti "Mein ostdeutscher Zwilling".
Die beteiligten Schüler der Meeraner Tännichtschule und der Wessenbergschule Konstanz. Fotos: Stadtverwaltung Meerane, privat

<< zurück