Grüße zum Osterfest

 

Liebe Meeranerinnen und Meeraner,
sehr geehrte Besucher,


„Vom Eise befreit sind Strom und Bäche.“
Mit diesen Worten beginnt Heinrich Faust in Johann Wolfgang von Goethes gleichnamigen Schauspiels während seines Osterspazierganges ein Loblied auf die Natur. Die frische Luft und der beginnende Frühling bringen ihn ins Schwärmen. Heute wird mit Goethes Worten aus dem Faust I gerne der Zauber des Frühlings beschworen:

„Vom Eise befreit sind Strom und Bäche
Durch des Frühlings holden, belebenden Blick,
Im Tale grünet Hoffnungsglück;
Der alte Winter, in seiner Schwäche,
Zog sich in rauhe Berge zurück.“

Der Frühling hält in diesen Tagen Einzug. Die Frühlingsblumen in den Gärten und Blumenrabatten in unserer Stadt sorgen für Farbtupfer, viele Sträucher und Bäume zeigen sich im ersten zarten Grün. Bleibt nur zu hoffen, dass der Osterspaziergang in ein frühlingshaftes Wetter eingebettet ist, nachdem der Gründonnerstag uns noch einmal Schnee gebracht hat.

Goethe lässt seine Szene enden:

„Zufrieden jauchzet groß und klein:
Hier bin ich Mensch, hier darf ichs sein!“

Heinrich Faust lässt den Satz beim Osterspaziergang in der Menschenmenge fallen, als er beobachtet, wie wohl sich die Menschen in dem feierlichen Oster-Trubel fühlen. Heute wird dieses Faust-Zitat gern gebraucht, um mitzuteilen, dass man sich in einer gegebenen Situation einfach nur wohl fühlt. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen und Ihren Familien ein schönes Osterfest und erholsame Feiertage.
Allen Mädchen und Jungen wünsche ich einen fleißigen Osterhasen und erholsame Ferien!

Frohe Ostern und herzliche Grüße Ihr

Bürgermeister
Professor Dr. Lothar Ungerer


<< zurück