Aktuelles (04.03.2015)

 

AZV Götzenthal beginnt mit Kanalverlegung im Dittricher Weg

Gebiet „Am Fuchsberg“ wird an die Zentrale Kläranlage Meerane angeschlossen

Der Abwasserzweckverband Götzenthal (AZV) realisiert seit 3. März 2015 die Kanalverlegung im Dittricher Weg für den Anschluss des Einzugsgebietes „Am Fuchsberg“ an die Zentrale Kläranlage Meerane. Auf einer Länge von rund 650 Metern wird ein neuer Kanal verlegt und an das Kanalsystem in der Forststraße angeschlossen.
Über das Vorhaben und den Beginn der Bauarbeiten informierten der AZV-Verbandsvorsitzende und Bürgermeister der Stadt Meerane Professor Dr. Lothar Ungerer, die Technische Leiterin des AZV Götzenthal Christine Wilfling sowie Vertreter des Planungsbüros und des Bauunternehmens die Anwohner im Rahmen einer Bürgerversammlung am 2. März 2015 in der Meeraner Stadthalle.
„Wir können heute als AZV und als Stadt Meerane sagen: Wir liefern“, freute sich Professor Dr. Ungerer nach der Begrüßung der zahlreichen Gäste, denen er für ihr große Interesse dankte.
Er informierte einleitend über die gesetzlichen Vorgaben der EU-Richtlinie über die Behandlung von kommunalem Abwasser, die Wasserrahmenrichtlinie und die integrierte Kleinkläranlagenverordnung des Landes Sachsen. Die sächsischen Vorgaben sehen vor, bis spätestens Ende 2015 alle Abwasserbeseitigungsanlagen an den gesetzlich geforderten Stand der Technik anzupassen.
Nach der Erarbeitung des Abwasserbeseitigungskonzeptes durch den AZV war für das Gebiet „Am Fuchsberg“ mit rund 300 Einwohnern ursprünglich eine dezentrale Lösung angedacht – private Einzel- bzw. Gruppenlösungen für die Abwasserbehandlung. Anwohner hatten sich jedoch, nachdem dies bekannt wurde, 2008 an die Stadt und den AZV gewandt mit der Bitte, eine Lösung für den Anschluss an die Zentrale Kläranlage zu suchen. Nach einer erneuten Wirtschaftlichkeitsprüfung wurde dies in das Abwasserbeseitigungskonzept aufgenommen.
„Ihre Initiative hat dazu geführt, dass das Abwasserbeseitigungskonzept geändert wurde“, betonte Professor Dr. Ungerer.

Bisher entwässert das Gebiet „Am Fuchsberg“ über Kleinkläranlagen in den Dittrichbach. Die Mischwasserkanäle der zwei Aufgänge „Am Fuchsberg“ werden mit dem Bau des neuen rund 650 Meter langen Kanals im Dittricher Weg an das neue System angeschlossen.
Die Hauanschlüsse im Dittricher Weg, die derzeit über eine Ableitung in den Bach entwässern, erhalten eine Anbindung an den neuen Kanal. Außerdem wird zur Entlastung im Regenfall am Bolzplatz ein Regenüberlaufbauwerk mit einem Auslauf in den Dittrichbach errichtet, umriss Christine Wilfling das Vorhaben. Bis voraussichtlich August 2015 wird die Bautätigkeit andauern.
Die Baukosten betragen rund 630.000 Euro, den größten Teil schultert der AZV, der einen Kredit in Höhe von 463.000 Euro für diese Baumaßnahme aufnimmt. Die Stadt Meerane trägt 132.000 Euro, ein Zuschuss von 35.000 Euro kommt von der SAB. „Es ist eine Investition in die Zukunft, damit ist diese Kreditaufnahme vertretbar“, so Professor Dr. Ungerer.

Renè Stoll vom Ingenieurbüro Klier und Partner erläuterte anschließend die Einzelheiten zum Projekt, das in zwei Abschnitte untergliedert ist. Der 1. Abschnitt, beginnend an der Forststraße, erstreckt sich bis in Höhe Bolzplatz. Die am Dittricher Weg befindlichen Grundstücke erhalten einen Abwasseranschluss. Der 2. Abschnitt erstreckt sich bis zum 2. Aufgang Fuchsberg. Mit der Verlegung eines Kanals im Dittricher Weg werden die beiden Aufgänge abwasserseitig an den neuen Kanal angeschlossen.
Mit Beginn der Bautätigkeit wird der Dittricher Weg für den Durchgangsverkehr voll gesperrt. Als erste Maßnahme wird die komplette Straßendecke gefräst. Je nach Baufortschritt ist für Anlieger der Verkehr frei, da sich die aktuelle Kanalbautätigkeit auf einer Länge von ca. 30 Metern als Wanderbaustelle beschränkt, informierte Holger Müller, Geschäftsführer des beauftragten Unternehmens Strata Bau GmbH Meerane. Die beiden Bushaltestellen im Dittricher Weg werden in diesem Zeitraum vorübergehend eingestellt. 
René Stoll und Holger Müller baten alle Anwohner, wenn möglich geplante Transporte mit dem Polier Herrn Neef, Bauleiter Herrn Göhrig oder direkt mit dem AZV abzusprechen, damit die Zufahrten koordiniert werden können. Auch bei Problemen sollen sich die Anwohner bitte direkt an die Ansprechpartner vor Ort wenden: „Wir bitten um Ihre Mithilfe und Ihr Verständnis.“ Die Befahrbarkeit für Rettungs- und Notdienste ist selbstverständlich gewährleistet.
Zum Abschluss der Maßnahme wird der Dittricher Weg auf der kompletten Länge des Kanalbaus eine durchgehend neue Deckschicht erhalten. „Die Decke wird komplett neu aufgezogen, es wird hier kein Stückwerk geben“, betonte Professor Dr. Ungerer.

Im Anschluss meldeten sich Besucher mit verschiedenen Fragen zu Wort, z.B. nach einer Verkehrsberuhigung des Dittricher Weges, nach der Abrechnung und den angebotenen Preisen, nach Eigenleistungen, etwaigen Geruchsbelästigungen oder der Möglichkeit, im Zuge der Kanalverlegung auch ein Kabel für schnelleres Internet zu verlegen.
Wie Professor Dr. Ungerer erklärte, wird eine Verkehrsberuhigung seitens der Stadtverwaltung geprüft. Zur Geruchsbelästigung konnte René Stoll die Bürger beruhigen, denn diese wird nahezu ausgeschlossen, da das Schmutzwasser nicht gesammelt wird und es bei Regen zu einer Vermischung kommt.
Für eine schnellere Internetverbindung kann zumindest die Voraussetzung für die Aufrüstung geschaffen werden – mit der Verlegung eines Leerrohres auf der gesamten Länge mit dem Kanalbau.

Die Bürgerversammlung des AZV Götzenthal stieß auf großes Interesse bei den Anwohnern des Gebietes "Am Fuchsberg". Der Verbandsvorsitzende und Bürgermeister der Stadt Meerane Professor Dr. Lothar Ungerer, die Technische Leiterin des AZV Götzenthal Christine Wilfling sowie Vertreter des Planungsbüros und des Bauunternehmens informierten zum Bauvorhaben.


<< zurück