Aktuelles (12.12.2014)

 

Ausstellung „STATIONEN – die Fotos – die Filme“ bleibt in Meerane

Kameramann Roland Dressel schenkt Exponate seiner Heimatstadt

Fotografien und Filme, Kino und Fernsehen, das ist die Leidenschaft von Roland Dressel, ehemaliger Meeraner, Fotograf und langjähriger Kameramann im DEFA-Studio für Spielfilme in Babelsberg.
Von September bis November 2014 stellte der heute 82-Jährige in der Ausstellung „STATIONEN – die Fotos – die Filme“ in der Galerie ART IN Meerane im Kunsthaus seine Arbeit vor. Ausgestellt waren Fotos, Filmplakate und Dokumente, die Einblicke in seine vielfältige und sehr erfolgreiche Arbeit hinter der Kamera gaben. So erhielt er gemeinsam mit dem Regisseur Rainer Simon für den Film „Die Frau und der Fremde“ nach der Novelle „Karl und Anna“ von Leonhard Frank 1985 den „Goldenen Bären“ der „Berlinale“ in Westberlin, der einzige „Goldene Bär“ der DEFA!
Begleitet wurde die Ausstellung auch von zwei Filmvorführungen in der Werner-Bochmann-Ausstellung im Kunsthaus, die der Meeraner Kunstverein organisierte. Bei „Die Besteigung des Chimborazo“ und „Jadup und Boel“ stand Roland Dressel hinter der Kamera.

Die in der Ausstellung in Meerane gezeigten Exponate hat Roland Dressel nun seiner Heimatstadt als Schenkung übergeben. Vor wenigen Tagen traf er sich in der Galerie ART IN mit Bürgermeister Professor Dr. Lothar Ungerer, der Fachbereichsleiterin Kultur Angelika Albrecht und Mitgliedern des Meeraner Kunstvereins, darunter die Vorsitzende Dr. Birgit Salzbrenner und der Ehrenvorsitzende Professor Dr. Wolfgang Zscherpel. Außerdem anwesend war Herr Erich Lorenz, der seit vielen Jahren mit Roland Dressel befreundet ist. „Wir freuen uns sehr, dass Sie heute bei uns sind und die Übergabe der Exponate in der Galerie ART IN stattfindet, wo wir Ihre Arbeiten präsentieren durften“, begrüßte Dr. Birgit Salzbrenner Roland Dressel.
Von Erich Lorenz war vor zwei Jahren der entscheidende Tipp gekommen, eine Ausstellung mit Arbeiten von Roland Dressel in Meerane zu organisieren. Professor Dr. Zscherpel hatte daraufhin Kontakt zu Roland Dressel aufgenommen. „Dies war die erste Ausstellung, die ich über zwei Jahre vorbereitet habe, bei der ich aber auch jede nur mögliche Unterstützung von Herrn Dressel bekam“, berichtete dieser über die angenehme Zusammenarbeit.
Roland Dressel fotografiert übrigens immer noch und immer noch auf Film. Die Kamera hatte er natürlich auch bei seinem Besuch in Meerane dabei. Im Gespräch erzählte er von seinen Reisen, die ihn berufsbedingt schon zu DDR-Zeiten in viele Länder führten, wo ihm besondere Fotoaufnahmen gelangen. Einige dieser Aufnahmen gehören zu den Exponaten, die er der Stadt schenkte. Dabei war die Auswahl in der Vorbereitung der Ausstellung gar nicht so einfach, gab er zu: „Es war viel Arbeit, die Fotos zu ordnen und für die Ausstellung auszuwählen. Ich habe viele Fotos gerahmt und wieder aus dem Rahmen genommen, wieder andere Fotos ausgewählt“, berichtete er.

Bürgermeister Professor Dr. Ungerer dankte Roland Dressel herzlich für die Schenkung an die Stadt Meerane. „Wir gestalten derzeit Räume im neobarocken Postgebäude um, wo auch die Techniksammlung untergebracht ist, so dass wir dort verschiedene Ausstellungen präsentieren können. Wir freuen uns, dass wir Ihre Arbeiten künftig dort zeigen können“, sagte er. Roland Dressel erzählte, dass er schon immer die Absicht hatte, falls es eine Ausstellung in Meerane gibt, die Exponate in seiner Heimatstadt zu belassen. „Damit sich spätere Generationen daran erfreuen und sich erinnern“, sagte er.

 
 
Foto links: Dr. Birgit Salzbrenner, Bürgermeister Professor Dr. Lothar Ungerer, Roland Dressel und Angelika Albrecht (v.r.n.l.) bei der Übergabe der Exponate in der Galerie ART IN.
Bei einer Gesprächsrunde in der Galerie berichtete Roland Dressel von seiner Arbeit und den Vorbereitungen der Ausstellung.

<< zurück