Aktuelles (10.11.2014)

 


22 neue Bäumchen im Meeraner Meerchenwald gepflanzt

Seit 9. November 2014 stehen 22 neue Bäumchen im Meeraner Meerchenwald, der damit auf insgesamt 122 Bäume angewachsen ist. Der Standort zwischen dem Gößnitzer Fußweg und der Strecke der DB in der Crotenlaide ist dabei der dritte Wald, der seit 1994 durch Baumspenden von Meeraner Bürgern, Vereinen und Unternehmen entsteht und den Grüngürtel um die Stadt ergänzt. Vor 20 Jahren wurde die Tradition im „Meeraner Hochzeitswald“ begründet, weiter ging es ab 2005 im „Hochzeitswald am Westweg“, und seit 2009 finden die jährlichen Pflanzungen im „Meeraner Meerchenwald“ statt. Dieser erhielt seinen Namen in Anlehnung an den Namen des Baches Meerchen. An allen drei Standorten stehen nun insgesamt 823 Bäume.
Bei strahlend blauem Himmel konnten Bürgermeister Professor Dr. Lothar Ungerer und Standesbeamtin Monika Profe erneut viele Gäste zur diesjährigen Pflanzung begrüßen, denn viele feiern die Baumpflanzung mit der Familie und Freunden. „Sie schenken heute der Stadt einen Baum für den Wald von Morgen“, bedankte sich der Bürgermeister bei allen Baumspendern, nachdem die Bläserklassen der Tännichtschule unter Leitung von Babette Mehl die Gäste musikalisch eingestimmt hatten.
Vielfältig waren auch in diesem Jahr die Anlässe für eine Baumpflanzung: Silberne und Goldene Hochzeit, Jubiläumsgeburtstage, die Geburt eines Kindes, Schulanfang und Jugendweihe. Aber auch in diesem Jahr gab es weitere besondere Anlässe: Die Meeraner Familie Gerhardt pflanzte einen Familienbaum, ein Bäumchen wurde in Erinnerung an die schöne Blutbuche im Fritz-Brumm-Block gesetzt, und ein Bäumchen steht für das 20-jährige Firmenjubiläum des Restaurant „Rhodos“. Die Mädchen und Jungen der ehemaligen Klasse 4a, die im vergangenen Schuljahr ihre Grundschulzeit an der Friedrich-Engels-Schule beendet haben, schenkten ihrer Klassenlehrerin als Dankeschön ein Bäumchen.
„Mit viel Tatkraft tragen unsere Bürgerinnen und Bürger seit 20 Jahren mit ihren Familien zur grünen Entwicklung der Stadt bei. Die Aufforstung des neuen Meerchenwaldes durch die jährlichen Baumpflanzungen der Bürgerschaft sind ein doppeltes Geschenk: Einerseits symbolisiert jeder gepflanzte Baum ein persönliches Anliegen; er steht für Anlässe des Lebens wie Geburt, Hochzeit, Freundschaft, Heimat oder Lebensfreude. Andererseits entsteht ein neuer Wald, der am Anfang seiner Entwicklung ist und künftige Generationen erfreuen wird und der in Jahrzehnten als gewachsener Wald Teil der tollen grünen Visitenkarte Meeranes ist“, so der Bürgermeister.
Und so vielfältig wie die Anlässe sind auch die neuen Bäumchen, darunter Winterlinde, Sommerlinde, Amerikanische Roteiche, Rosskastanie, Platane, Walnuss, Gemeine Esche, Traubeneiche, Blutbuche, Vogelkirsche und Schwarzahorn.
Dass ein gemeinsam gepflanzter Baum auch immer wieder Anlass für einen gemeinsamen Besuch gibt, zeigten die Einschulungsklassen von 1959 der Meeraner Pestalozzischule, die zur Baumpflanzung ebenfalls in den Meerchenwald gekommen waren. Sie hatten im Jahr 2009 zu ihrer „Goldenen Einschulung“ gemeinsam eine Linde im Meerchenwald gepflanzt und haben ihren Baum nun – anlässlich des regelmäßigen Klassentreffens – gemeinsam besucht.

Bürgermeister Professor Dr. Ungerer und Standesbeamtin Monika Profe begrüßten die Gäste.
Die Bläserklassen der Tännichtschule stimmten musikalisch auf die Baumpflanzung ein.
Für die erste Pflanzung 2014 überreichte Bürgermeister Professor Dr. Ungerer die Schaufel an Nannette Klitzsch, die ein Bäumchen als Geschenk von ihrer Mutter erhalten hatte. Annerose Jeworrek verschenkte zwei Bäumchen: Eines bekam ihre Tochter Nannette Klitzsch zum 40. Geburtstag (Foto), eines ihre Enkelin Marie zur Jugendweihe.

Die kleine Jolina, am 27.11.2013 geboren, erhielt ein Bäumchen von ihren Eltern Daniel und Mandy. Zu den Freunden der jungen Familie gehört auch Cathrin Petrik vom Garten- und Landschaftsbau Cathrin Petrik, der die Pflanzungen und die Pflege der Bäumchen im Meerchenwald in den ersten Jahren übernimmt.

Familie Gerhardt aus Meerane pflanzte im Meerchenwald einen Familienbaum, eine Sommerlinde.
Lehrerin Heike Dietrich freute sich über ein Bäumchen von ihren früheren Schülerinnen und Schülern, die im Juli ihre Grundschulzeit an der Friedrich-Engels-Schule beendet haben. Das Restaurant „Rhodos“ feiert in diesem Jahr 20-jähriges Geschäftsjubiläum. Die Familie Tourountzis, im Bild mit Bürgermeister Professor Dr. Ungerer, pflanzte aus diesem Anlass eine Platane.
Ihre Goldene Hochzeit feierten Christine und Hartmut Kirste am 16. Mai 2014. Zur Erinnerung daran steht nun eine Rosskastanie im Meerchenwald. Mia ist in diesem Jahr in die Schule gekommen und bekam von ihren Großeltern ein Bäumchen geschenkt. Ihre zwei Jahre ältere Schwester Sophie hat ebenfalls schon ein Bäumchen im Meerchenwald.
Die vierjährige Lara hat vor vier Jahren ein Bäumchen bekommen. Nun pflanzten ihre Eltern Anja und Kai Götze für ihre kleine Schwester Emma, geboren am 27. September 2014, eine Sommerlinde. Auch den Eintrag in das "Grüne Buch" übernahm dann die große Schwester!
Foto links: Sie wurden 1959 in der Meeraner Pestalozzischule eingeschult und pflanzten 2009 anlässlich ihrer „Goldenen Einschulung“ eine Linde im Meerchenwald. Ihren Baum haben sie am 9. November 2014 besucht, am Vortag war Klassentreffen anlässlich 25 Jahre Mauerfall.
 

<< zurück