Aktuelles (22.09.2014)

 

Erneute Schlammlawine in Waldsachsen

Eine Gewitterfront mit Starkregen entlud sich am Freitagabend, 19. September 2014, über Waldsachsen. Messungen von Bürgern ergaben knapp 30 Liter auf den Quadratmeter. Es wälzte sich in Folge des Starkregens erneut eine Schlammlawine durch den Ort, die Häuser, Höfe und Gärten am Ponitzer Weg überspülte. Der Erdschlamm kam ausschließlich aus den nördlich Waldsachsens liegenden großen landwirtschaftlichen Flächen. Da die Flächen abgeerntet sind und keine Vorkehrungen gegen abfließendes Wasser durch Feldraine mit Ackerfurchen getroffen wurden, spülte das Regenwasser den Feldboden in großen Mengen in den Ort. Die Situation am 19. September ähnelte der am 7. September, wo aus denselben landwirtschaftlichen Flächen  in Folge eines Starkregens große Teile Waldsachsens betroffen waren. Vor allem die Anwohner am Ponitzer Weg sind nun erneut die Leidtragenden.

Die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Meerane wurde um 17.15 Uhr alarmiert. Der Einsatz dauerte bis 20.00 Uhr. Im Einsatz waren 5 Fahrzeuge mit 28 Feuerwehrkräften. Einzelne Keller wurden ausgepumpt. Ein Großteil der Einsatzkräfte war bei der Entschlammung im Einsatz. Betroffen waren der Ponitzer Weg sowie die Hauptstraße (S 288) in diesem Bereich. Die Hauptstraße musste zeitweise gesperrt werden.

Der Oberbürgermeister der Stadt Crimmitschau, Holm Günther, informierte Meeranes Bürgermeister Professor Dr. Lothar Ungerer am Freitagabend über die Situation in Gosel; auch hier wiederholten sich die Ereignisse vom 7. September, in dem sich erneut Feldschlämme aus Waldsachsener Flur in den Ort ergossen. Beide stimmten sich zu Sofortmaßnahmen ab; so errichteten die Crimmitschauer einen Wall an einem Wohnhaus in Gosel und sperrten den Waldsachsener Weg. Meerane veranlasste als Sofortmaßnahme einen Graben mit Wall, der entlang des Feldes zur Wohnbebauung am Ponitzer Weg und im Feld durch eine beauftragte Baufirma am Samstag, 20. September 2014, in Angriff genommen wurde.

Wie bereits am 7. September wälzte sich am 19. September 2014 erneut eine Schlammlawine durch Waldsachsen. Im Einsatz waren 5 Fahrzeuge mit 28 Feuerwehrkräften. Fotos: FF Meerane

<< zurück