Aktuelles (12.09.2014)

 

Geschwister-Scholl-Straße „rasant“ eingeweiht - 270 Meter mit Teilausbau erneuert

Am 10. September 2014 wurde die auf 270 Meter teilsanierte Geschwister-Scholl-Straße auf ungewöhnliche und „rasante“ Weise für den Verkehr wieder freigegeben. Nachdem alle am Bau Beteiligten den symbolischen Bandschnitt ausgeführt hatten, setzte sich Bürgermeister Professor Dr. Lothar Ungerer auf ein Bobbycar und der Geschäftsführer der Baufirma stieg aufs Kickboard, um in einem kleinen "Rennen" auf der frisch asphaltierten Straße gegeneinander anzutreten.

Die Geschwister-Scholl-Straße wurde im Zeitraum von Juli bis September 2014 saniert, da hier großer Handlungsbedarf bestand. Wie das Stadtoberhaupt informierte, wurden 400 Tonnen Pflaster entfernt, die Tragfähigkeit überprüft und beidseitig mit den vorhandenen Pflastersteinen eine Läuferzeile gesetzt. In der zirka fünf Meter breiten Fahrspur wurden insgesamt 18 Zentimeter Asphalt eingebaut - 14 Zentimeter Trag- und 4 Zentimeter Deckschicht.
„Wir haben mit der Kombination Pflaster im Parkbereich und einer neuen Asphalt-Fahrbahn eine kostengünstige Sanierungsform vollzogen", sagte Professor Dr. Lothar Ungerer und betonte, dass diese Art auch bei anderen sanierungsbedürftigen Pflasterstraßen durchgeführt werden kann. „Deshalb ist es auch für uns von Interesse, wie die Bürgerinnen und Bürger diese Form beurteilen“, sagte er. Die Stadtverwaltung freue sich deshalb über Rückmeldungen.
Birgit Jantsch, Dezernatsleiterin Bauen und Umwelt, erklärte zum Abschluss, dass die Lärmbelastung der Anwohner durch die Asphaltierung stark reduziert werden konnte und dass auch die Winterberäumung künftig problemloser durchgeführt werden kann.

Foto rechts: Auch ein Einsatzfahrzeug der FF Meerane stand zur Erstbefahrung in den Startlöchern.

Am 10. September wurde die Geschwister-Scholl-Straße offiziell von René Stoll vom Planungsbüro Klier und Partner, Bürgermeister Professor Dr. Lothar Ungerer, Birgit Jantsch, Dezernatsleiterin Bauen und Umwelt, sowie Harald Bäuerle, Geschäftsführer der Firma HSE-Bau in Glauchau (v.l.n.r.), für den Verkehr freigegeben.
Zur Freude aller Anwesenden lieferte sich das Stadtoberhaupt im Bobbycar mit Harald Bäuerle auf dem Kickboard ein „heißes“ Rennen. Augenzeugen berichten, dass beide zeitgleich ins Ziel kamen.

<< zurück