Aktuelles (18.06.2014)

 

„Es ist sehr hübsch geworden!“ - Mariliese Grundmann besuchte neue Ausstellung "Fa. Gebrüder Bochmann"

Am 12. Juni 2014 weilte Frau Mariliese Grundmann, geb. Bochmann, aus Weil am Rhein in Meerane und besuchte hier die neue Dauerausstellung zur Geschichte der Fa. Gebrüder Bochmann im Heimatmuseum Meerane im Alten Rathaus am Markt, die in Gemeinschaftsarbeit der Stadt Meerane und des Meeraner Kunstvereins e.V. entstanden ist. Frau Mariliese Grundmann – Tochter von Alfred Bochmann, Geschäftsführer des Textilunternehmens Gebrüder Bochmann in der Packhofstraße 11 – hatte für diese Ausstellung Gemälde der Firmengründer und wichtige Originalquellen – als Schenkung an die Stadt Meerane – zur Verfügung gestellt.
Nun war sie positiv überrascht, wie ansprechend die Ausstellung zur Unternehmerfamilie arrangiert wurde: „Es ist sehr hübsch geworden, und ich bedanke mich aufs Herzlichste, dass die Bilder hier einen so würdigen Platz gefunden haben“, sagte sie.
Bei einem anschließenden Rundgang durch das Heimatmuseum sah sie sich außerdem die Dauerausstellung zur Meeraner Stadtgeschichte an und ließ sich von Bürgermeister Professor Dr. Lothar Ungerer die Exponate genau erklären. Dieser zeigte ihr die thematisch eingerichteten Räumlichkeiten und gab Einblicke in die Geschichte der ehemaligen Weberstadt.

Im Anschluss an den Besuch im Alten Rathaus führte eine kurze Stippvisite in den Meeraner Skulpturenpark an der Poststraße. Für diesen hat Frau Mariliese Grundmann nun dem Meeraner Kunstverein e.V. zwei Sitzbänke zur Erweiterung des Parks gespendet. Auch wenn sie nicht mehr in ihrer einstigen Heimat wohnt, so will sie damit ihre Verbundenheit zeigen. „Ich hoffe, dass Meerane weiterhin ein schönes Städtchen bleibt. Es hat sich in der vergangenen Zeit sehr viel zum Positiven verändert“, betonte sie.
Bereits im vergangenen Jahr machte Mariliese Grundmann in Meerane Halt, um der Stadt ein Gemälde zu schenken.
Dieses Gemälde, welches heute ebenfalls in der Ausstellung zur Fa. Gebrüder Bochmann zu sehen ist, zeigt sie selbst im Alter von 11 Jahren gemeinsam mit ihrem Bruder Hans-Heinrich und ihrer Mutter Charlotte-Luise. Das Gemälde stammt von Professor Bernhard Kretzschmar, der an der Kunstakademie Dresden lehrte. Frau Grundmann selbst hatte in ihrem Schreiben zu diesem Gemälde notiert: „Kretzschmar schien es opportun, für einige Zeit Dresden zu verlassen, um etwas aus dem NS-Blickwinkel zu geraten. Er lebte deshalb 1940 für einige Monate in unserer Familie.“ Als Dank an die Familie hatte er die Mutter mit ihren Kindern porträtiert.

Foto rechts: Frau Mariliese Grundmann, Bürgermeister Professor Dr. Lothar Ungerer (li.) und Matthias Christian Schanzenbach aus Dresden im Mai vergangenen Jahres bei der Übergabe des Familienporträts.

Bei ihrem jetzigen Besuch schaute sich Mariliese Grundmann zusammen mit Bürgermeister Professor Dr. Lothar Ungerer die Ausstellung zur Unternehmerfamilie Bochmann an. Auch die anderen Exponate zur Heimatgeschichte interessierten sie, und gern führte Professor Dr. Ungerer durch die Ausstellung.
Zwei neue Bänke im Skulpturenpark, gespendet von Frau Grundmann, laden zum Verweilen ein.

<< zurück