Aktuelles (17.06.2014)

 

Freiheit - 61 Jahre Volksaufstand in der DDR - Worte zum 17. Juni 1953

Bürgermeister Professor Dr. Lothar Ungerer

Die zentrale Losung der friedlichen Revolution vor 25 Jahren (2. Oktober 1989 zu Leipzig) brachte den demokratischen Anspruch der Demonstranten auf den Punkt: Wir sind das Volk!
Der Satz hat künstlerische Vorläufer. Dazu zählt z. B. das Lied der ostdeutschen Punkband „Schleimkeim“ aus Gotha, die Mitte der 1980er Jahre sang:

„Wir wollen nicht mehr, wie ihr wollt.
Wir wollen unsere Freiheit.
Wir sind das Volk, wir sind die Macht.“

Eine solche Machtdemonstration war bereits der 17. Juni 1953. Er war ein frühes „Nein!“ der Deutschen in der DDR gegen die totalitäre SED-Herrschaft. Ausgehend von Berlin kam es am 17. Juni 1953 zum Volksaufstand in über 700 Städten und Gemeinden der DDR. Acht Jahre nach dem Ende der ersten deutschen Diktatur demonstrierten über eine Million Deutsche für demokratische Rechte und Freiheit. Sowjetische Panzer schlugen den Aufstand nieder. Sowjetische Standgerichte verhängten mindestens 18 Todesurteile. Die Tatsache, dass der Aufstand gescheitert war, nimmt nichts von seiner historischen Bedeutung. Festzuhalten bleibt, dass die ostdeutschen Demonstranten vom Juni 1953 die ersten waren, die sich in Osteuropa gegen das kommunistische System erhoben hatten. Das ganze System stand am Pranger, was auch die Losungen verdeutlichen, mit denen die Menschen in Berlin durch die Innenstadt zogen: Freie Wahlen, Abzug der Russen, Wir brauchen keine SED.
Wie viele Menschen sich an diesem Tag im ganzen Land an den Demonstrationen und Streiks beteiligten ist bis heute unklar. Die Zahlenangaben schwanken zwischen 400.000 und 1,5 Millionen Menschen. Mehr als 13.000 Menschen wurden festgenommen. Darüber hinaus gibt es keine genauen Zahlen über alle Todesopfer. Die Angaben bewegen sich zwischen 50 und 125 Toten.

Niemand konnte damals ahnen, welchen hohen Stellenwert der 17. Juni 1953 in der deutschen Nachkriegsgeschichte einmal gewinnen sollte: Aus einem Arbeiterkonflikt entwickelte sich in wenigen Stunden ein politischer Aufstand, aus einem Arbeiterprotest wurde ein Volksaufstand – ein Aufstand für Demokratie, Recht und Freiheit – eben: Wir sind das Volk!
















Das Plakat zeigt die Orte in der DDR, in denen es während des Volksaufstandes zu Unruhen gekommen ist. Plakat: Haus der Geschichte, Bonn

<< zurück