Aktuelles (12.05.2014)

 

Jugendweihe 2014: 47 Meeraner Jugendliche erhielten Jugendweihe

Für 47 Meeraner Jugendliche aus vier Meeraner Schulen – Europäisches Gymnasium, Mittelschule Tännichtschule, Internationale Oberschule und Goetheschule – war der 26. April 2014 ein bedeutender Tag. Sie erhielten in einer Feierstunde im Werner-Bochmann-Saal der Meeraner Stadthalle ihre Jugendweihe, begleitet von Eltern, Großeltern und Freunden.
Mit erwartungsvollen Gesichtern und festlich gekleidet hatten die Jugendlichen auf den ersten Reihen im Saal Platz genommen. Fabian Siebert vom Sächsischen Verband für Jugendarbeit und Jugendweihe e.V. begrüßte die Jugendweihlinge und alle Gäste, zu denen Bürgermeister Professor Dr. Lothar Ungerer als Festredner zählte.
Musikalisch umrahmt wurde die Feierstunde von der Gruppe „Happy Feeling“ unter Leitung von Malte Liebel. Sie starteten mit „Leb deine Träume“ von Luxuslärm und „Ich lass für dich das Licht an“ von Revolverheld sowie mit der Rezitation „Glück ist eine Reise“.
Bürgermeister Professor Dr. Ungerer blickte in seiner Festrede zuerst in die Tradition der Jugendweihe zurück. So fanden bereits 1852 Jugendfeiern statt, die zuerst eine Feier zur Schulentlassung waren, die die Jugendlichen im Alter von 14 Jahren erhielten, denn danach begann die Zeit des Erwachsenseins.
Auch heute wird der „Schritt in das Erwachsenenleben“ oder die „Aufnahme in den Kreis der Erwachsenen“ meist mit 14 Jahren begangen. Damit endet – ganz offiziell sozusagen – die Kindheit und das Erwachsenenalter beginnt. Doch die Schulzeit ist heute mit 14 Jahren noch lange nicht vorbei.
So erinnerte sich auch Professor Dr. Ungerer an seine Jugendweihe: „Ich habe auch gedacht, alles ändert sich, aber ich musste auch danach zur gleichen Zeit ins Bett und bekam auch nicht mehr Taschengeld“.
Professor Dr. Ungerer hatte für die jungen Leute das Gedicht der 14-jährigen Romy Schade mitgebracht:
Wenn wir werden,
Erwachsen werden,
Einfach – werden.
Dann sind sie vorbei,
Leichte Tage,
Junge Tage,
Kindertage,
Wo wir noch nicht
Verantworten mussten,
Was mit uns passiert
Und was nicht.
Alles wird viel schwerer.
Nichts ist wie früher.

Zur Zeile „Alles wird viel schwerer“ merkte er an: „Davor braucht ihr aber keine Angst zu haben, denn ihr habt Menschen um euch, die euch lieben: eure Eltern, Großeltern und eure Familie, die euch wichtige Wegbegleiter, Tröster, Helfer oder auch Ruhepol sind.“
Für den Weg, den die Jugendlichen nun beschreiten, wünschte er ihnen fünf Dinge: Optimismus; geistige Beweglichkeit; Mut und Empfindungsvermögen; den Blick für das Wesentliche sowie Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit. Zu jedem dieser Wünsche hielt er eine kurze Geschichte parat, die zum Schmunzeln oder auch Nachdenken anregte.
„Ich wünsche Ihnen allen viel Glück, viel Freude und heute einen unvergesslichen Tag“, sagte er. Zum Abschluss seiner Rede hatte er zwei Wegbegleiter der Jugendlichen mitgebracht: Bob der Baumeister, der mit seinem „Ja, das schaffen wir“ Optimismus, Mut und Anstrengungsbereitschaft verkörpert, und den Kleinen Prinzen des französischen Autors Antoine de Saint-Exupéry. Im Buch „Der Kleine Prinz“ heißt es: „Was die Zukunft betrifft, so ist deine Aufgabe nicht, sie vorauszusehen, sondern sie zu ermöglichen.“
Im Anschluss an die Festrede des Bürgermeisters wurde es dann „ernst“ für die jungen Damen und Herren. Als Höhepunkt der Jugendweihe-Feier wurden die Jugendlichen auf die Bühne gebeten und erhielten hier ihre Jugendweihe-Urkunden und Bücher überreicht. Dies übernahmen Professor Dr. Ungerer und Fabian Siebert vom Sächsischen Verband für Jugendarbeit und Jugendweihe e.V..
Den Dank der Jugendlichen sprach im Anschluss Gina Beyer aus der Tännichtschule. Sie bedankte sich im Namen aller Jugendweihlinge bei Eltern, Großeltern, Lehrern und Freunden, die den Weg der Jugendweihlinge begleitet haben.
Mit Musik von „Tears for fears“ (Mad World), „Silly“ (Wo fange ich an) und Christina Stürmer (Millionen Lichter“ klang die Feierstunde aus.

Jugendweihe 2014 in der Meeraner Stadthalle. Bürgermeister Professor Dr. Ungerer hielt die Festrede.
47 Jugendliche erhielten am 26. April 2014 ihre Jugendweihe. Die Urkunden und Bücher überreichten Bürgermeister Professor Dr. Ungerer und Fabian Siebert vom Sächsischen Verband für Jugendarbeit und Jugendweihe e.V..
Gina Beyer aus der Tännichtschule sprach den Dank der Jugendlichen. Mit Liedern und Rezitationen umrahmte die Gruppe „Happy Feeling“ die Jugendweihe.

<< zurück