Aktuelles (24.03.2014)

 

Spektakuläre Bilder zeigen Schönheit Südamerikas

Auf eine „Expedition von Bolivien nach Chile“ nahm Ralf Schwan die rund 70 Besucher in der Stadtbibliothek am 10. März 2014 mit. In seinem Multivisionsvortrag berichtete er über eine Reise, die ihn und seine Begleiter um den Jahreswechsel 2009/10 von La Paz in Bolivien bis nach Santiago de Chile führte.
Dazwischen lagen die grandiosen Wüstenlandschaften der Atacama, traumhafte Lagunen und atemberaubende Berg- und Vulkangipfel, der größte Salzsee der Erde, Salar de Uyuni, Wüstenoasen und dampfende Geysire, aber auch Städte und Siedlungen voller Leben. In seinen Bildern hat Ralf Schwan nicht nur die traumhafte Landschaft, sondern auch die fremden Kulturen mit all ihren Facetten eingefangen: bunte Märkte voller Trubel im bolivianischen La Paz, neugierige Kinder, eine vielfältige Architektur, die Hippie- und Aussteigerstadt San Pedro und vieles mehr.
Ralf Schwan, Jahrgang 1960, ist nach 1990 weltweit auf Reisen gegangen. Der bis heute aktive Leichtathlet nutzte die Urlaube zuerst auch als Trainingslager, wie er selbst erzählte.
Plant man eine Reise wie die, von der er in Meerane berichtete, ist vor dem Reiseantritt natürlich eine entsprechende Vorbereitung notwendig. Nach der Ankunft in Bolivien hieß es dann zuerst einmal, sich genügend Zeit für die Akklimatisierung zu lassen, lag doch der Ausgangsort schon auf 4100 Metern Höhe. Wichtig ist auch die nötige Ausrüstung, und dabei sollte das Gepäck nicht unbedingt, wie es Ralf Schwan bei dieser Reise passierte, auf dem Hinflug verschollen bleiben.
Die Expedition sollte auf den höchsten Vulkan der Erde und zweithöchsten Gipfel Südamerikas, den Ojos del Salados mit einer Höhe von 6893 Metern, führen. An diese Höhe müssen sich auch Trainierte vorsichtig annähern, daher wurden bei verschiedenen „Akklimatisierungstouren“ niedrigere Gipfel „angetippt“, und dann ging es erst einmal wieder hinunter.
Wind, Staub und die Höhe machten den Aufstieg auf den Ojos schwierig, doch Ralf Schwan stand schließlich gemeinsam mit seinem chilenischen Guide ganz oben.
Faszinierende Bilder, phantastische Farben und ein wenig Fernweh – diese Eindrücke nahmen sicher alle Besucher des Abends mit nach Hause.
Angelika Albrecht, Leiterin der Stadtbibliothek, dankte Ralf Schwan herzlich für den interessanten Vortrag. Dieser hatte auch Informationsmaterial von verschiedenen Reiseanbietern mitgebracht und stand im Anschluss für Fragen der Besucher gern zur Verfügung.

Ralf Schwan war am 10. März zu Gast in der Meeraner Stadtbibliothek. Mit phantastischen Bildern berichtete er von seinen Eindrücken und Erlebnissen einer Reise von Bolivien nach Chile.
Fotos: Stadt Meerane, Ralf Schwan
   

<< zurück