Aktuelles (22.07.2013)

 

Einsturzgefährdetes Haus Badener Straße 14 erzwingt Straßenvollsperrung

Bekanntgabe der Stadt Meerane (22. Juli 2013)

Das leerstehende Gebäude Badener Straße 14 befindet sich in Privateigentum. Es ist als „Mietshaus in geschlossener Bebauung“ als Kulturdenkmal in der Liste des Landesamtes für Denkmalpflege Sachsen mit einer Datierung um 1890 aufgelistet.
Teile des Daches sind nun vor allem im rückwärtigen Bereich eingebrochen. Das Privatgebäude befindet sich aus Gründen der Gefahrenabwehr seit Jahren in der bauordnungsrechtlichen Überwachung durch die Untere Bauaufsichtsbehörde der Stadt Meerane. Ein Handeln des Eigentümers zur Sicherung des Gebäudes erfolgte nicht. Nach den baugesetzlichen Regelungen ist die Bauaufsichtsbehörde zur Prüfung der Standsicherheit von Gebäuden verpflichtet. 

Nach den aktuellen Entwicklungen und den dazu  vorliegenden baufachlichen Stellungnahmen ist die Gefahr eines Einsturzes des Gebäudes nicht mehr auszuschließen. Damit hat sich die Wahrscheinlichkeit des Eintritts eines Schadens erhöht. Da die Stadtverwaltung Meerane zur Gefahrenabwehr verpflichtet ist, ist ein sofortiges Tätigwerden zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit erforderlich. Deshalb wird im Bereich des Gebäudes Badener Straße 14 die Straße inklusive beider Fußwege sofort gesperrt (Vollsperrung). Mit dieser Sperrung wird verhindert, dass bei einem Einsturz Menschen zu Schaden kommen.

Die Lage des Gebäudes im Kreuzungsbereich Pestalozzistraße/Badener Straße führt dazu, dass ebenso eine Vollsperrung der Pestalozzistraße notwendig ist. Eine Umleitung ist ausgeschildert. „Für die dadurch eintretenden erheblichen Beeinträchtigungen bitten wir bei allen Bürgerinnen und Bürgern um Verständnis und Entschuldigung“, so Bürgermeister Professor Dr. Lothar Ungerer. „Durch die akute Gefahrenlage haben wir jedoch keine andere Möglichkeit; es wäre mehr als fahrlässig, die Öffentlichkeit nicht zu schützen. Selbstverständlich arbeitet die Stadtverwaltung – wie schon seit Jahren – mit allen Verwaltungsmöglichkeiten daran, den Eigentümer des Gebäudes zum Handeln zu verpflichten. Erforderlich wäre mittlerweile durch den jahrelangen Verfall ein Rückbau des Gebäudes. Inwieweit es zu einer Ersatzvornahme durch die Stadtverwaltung Meerane kommt, kann derzeit noch nicht beurteilt werden. Eine Ersatzvornahme durch die Stadt ist ein Zwangsmittel, das massiv in das Privateigentum eingreift. Mit ihr würde die Stadt Meerane ersatzweise Handlungen vollziehen, die eigentlich der Eigentümer zur Gefahrenabwehr und Herstellung der öffentlichen Sicherheit schuldet.“

Hinweis für alle Verkehrsteilnehmer: Die Umleitungsstrecke folgt der ausgeschilderten Umleitung „Am Rotenberg“.

 

<< zurück