Aktuelles (28.06.2013)

 

Projektwoche Wald: „Arche Noah“-Kinder auf Entdeckungsreise in der Natur

Eine Projektwoche ist immer etwas Besonderes und durchaus nicht nur etwas für Kinder und Jugendliche im Schulalter. Schon die Kleinsten können bei einer Projektwoche ganz viel für ihr Leben lernen, wie die Kindertagesstätte „Arche Noah“ zeigte.
Unter dem Motto „Natur erleben – Wald erfahren“ ging es für 14 Kinder der Kita im Alter zwischen zweieinhalb und sechs Jahren eine Woche lang im Juni jeden Tag in den Meeraner Wilhelm-Wunderlich-Park, der damit ihre „Kita auf Zeit“ wurde.
Schon der morgendliche Weg in den Wald, wo die Gruppe am Pavillon am Ententeich ihr „Lager“ aufschlug, wurde genutzt. „Die Kinder hatten z.B. Lupen mit und Bücher zur Pflanzenbestimmung, und schon unterwegs haben wir spielerisch viel gelernt“, berichtet die Leiterin der Einrichtung Angelika Müller. Im Wald selbst ging es jeden Tag auf Entdeckungsreise. „Schätze“ wurden gesammelt wie Moos, Laub, Blätter und Tannenzapfen, aus denen im Pavillon ein großes Mandala gelegt wurde. Dort fand dann der tägliche Morgenkreis zur Begrüßung der Kinder statt. Doch nicht nur das: Auch der Ententeich als Biotop bot jede Menge Beobachtungsmöglichkeiten, und einen Vormittag lang begleitete die Umweltreferentin der Stadtverwaltung Erdmute Tauche die kleinen Gäste im Wald. Mit ihr begaben sie sich auf die Spur der Ameisen.
Das Mittagessen, frisch gekocht, brachte der Hausmeister der Kindereinrichtung in den Wald, wo gemeinsam gegessen wurde. Wer wollte, konnte sich auf den mitgebrachten Isomatten ausruhen oder auch schlafen. Am Nachmittag ging es dann zurück zur „Arche Noah“.
„Diese Woche war ein ganz tolles Erlebnis für unsere Kinder. Sie konnten hier sozusagen aus ‚erster Hand‘ lernen, erleben, wahrnehmen und Erfahrungen machen, die für Kinder heute nicht mehr alltäglich sind. Bewegung und Koordination wurden beim Laufen und Klettern im Wald ganz nebenbei geschult, und auch die Grenzen der eigenen Belastbarkeit konnten die Kinder – beim täglichen Weg in den Wald und zurück, beim Tragen der Rucksäcke – erfahren. Durch das intensive Miteinander wurde das Gemeinschaftsgefühl der Kinder gestärkt. Wir haben sie viel selbst erfahren lassen, ihnen viel zugetraut, so dass sie auch ein Stück Freiheit erleben konnten. So haben sie zum Beispiel selbst Pfeile geschnitzt und einen Bogen gebaut, wobei Geschicklichkeit, Genauigkeit, Geduld und Ausdauer geschult wurden.
Es gab also unglaublich viele Bildungselemente in dieser Woche“, berichtet Angelika Müller. „Insgesamt eine sehr gelungene und wertvolle Woche für uns alle“, sagt sie. Nach diesem positiven Fazit soll diese Projektwoche künftig jedes Jahr durchgeführt werden, vielleicht wird es eine weitere schon in diesem Herbst geben.
Foto: Die Leiterin der Kita „Arche Noah“ Angelika Müller und Erzieherin Claudia Petrik (li.) mit den Kindern im Pavillon im Wunderlich-Park.

Während der Projektwoche gab es viel zu bestaunen, z.B. Ameisengänge in einer Baumrinde. Umweltreferentin Erdmute Tauche begleitete die Mädchen und Jungen einen Vormittag. Fotos: Umweltreferat
  Fotos: Kita "Arche Noah"

<< zurück