Aktuelles (29.04.2013)

 

Wunderlich-Vermächtnis nach 120 Jahren erfüllt

Neuer Marktbrunnen offiziell eingeweiht

Brunnen und Wasser – das sind zwei Dinge, die unbedingt zusammen gehören. Und so sprudelte am vergangenen Samstag, 27. April 2013, zur offiziellen Einweihung des neuen Marktbrunnens das Wasser munter in das Becken unter der Erdkugel aus glänzendem Edelstahl.
Eine Einweihungsfeier unter freiem Himmel und Wasser von oben passt nun wiederum nicht zusammen. Aber trotz Regen und Temperaturen im einstelligen Bereich fanden sich viele interessierte Meeraner Bürgerinnen und Bürger auf dem Marktplatz ein, galt es neben der Brunnen-Einweihung auch das traditionelle Maibaumsetzen zu erleben.
Nach einem musikalischen Einstieg der „Meeraner Schalmeien“ und tänzerischen Darbietungen der „Meeta-Girls“ übernahmen in bewährter Weise die Mitarbeiter der Meeraner Dampfkesselbau GmbH das Aufstellen des Maibaumes, das wie immer im ersten Versuch sicher gelang.
Danach stand der neue Marktbrunnen – ein Gemeinschaftsprojekt der Stadt Meerane und der Fördergemeinschaft „Mehr Meerane“ – im Mittelpunkt des Geschehens.
Bürgermeister Professor Dr. Lothar Ungerer und die Vorsitzende der Fördergemeinschaft Annemarie Friedrich dankten in ihren Ansprachen herzlich allen Spendern und Unterstützern des Projektes und allen an der Planung und dem Bau des neuen Brunnen beteiligten Unternehmen.
Professor Dr. Ungerer blickte kurz zurück in die Geschichte des Meeraner Marktbrunnens. So hatte es bis zum Bau des Wasserwerkes Kertzsch in der Stadt 65 Tiefbrunnen gegeben. Mit dem Bau des Wasserwerkes im Jahr 1901 verschwanden die damaligen Brunnen nach und nach, um 1910 auch die Wasserentnahmestelle am Markt.
Nun war das Thema eines neuen Marktbrunnens mit dem Testament des 1893 verstorbenen Unternehmers und Stifters Carl Wilhelm Wunderlich jedoch schon damals sehr aktuell in der Stadt. Dieser hatte nämlich für einen „ornamentalen Stadtbrunnen“ 25.000 Mark gestiftet. „Den Auftrag für einen Entwurf hatte bereits ein Berliner Bildhauer erhalten, doch dann wurde im Jahr 1903 das Projekt vom Stadtrat ausgesetzt. Seitdem warten die Meeraner auf den neuen Marktbrunnen. Heute, 120 Jahre nach dem Tod Wilhelm Wunderlichs, können wir sein Vermächtnis erfüllen“, sagte Professor Dr. Ungerer. (Weitere Informationen unter diesem Link)
Die Fördergemeinschaft „Mehr Meerane“ hatte sich des Projektes angenommen und Spenden gesammelt. In einem Brunnen-Workshop wurden gemeinsam mit der Stadt Meerane Ideen entwickelt, Schüler des Europäischen Gymnasiums bauten ein Modell des Brunnens. Die Erdkugel aus Edelstahl entstand schließlich im Meeraner Dampfkesselbau. Die Geschäftsführer Ullrich Nitzsche und Bernd Klein, die zur Brunneneinweihung ebenfalls herzlich begrüßt wurden, hatten sich das Projekt angeschaut und die Umsetzung zugesagt. „Dafür ein herzliches Dankeschön an Sie und die beteiligten Mitarbeiter“, so Professor Dr. Ungerer. Ein weiteres Dankeschön richtete er an die Fachbereichsleiterin Bauen Birgit Jantsch und die Mitarbeiter in der Stadtverwaltung, die die Umsetzung des Projektes betreuten.
„Ein großer Dank geht nochmals an die Fördergemeinschaft ,Mehr Meerane‘ und die Vorsitzende Annemarie Friedrich. Es geht darum, mehr Meerane zu präsentieren, und dies ist hier hervorragend gelungen“, so der Bürgermeister.
Wie der Bürgermeister außerdem informierte, ist das Motiv der Erdkugel nicht nur ein uraltes, unter anderem in der griechischen Mythologie viel verwendetes Motiv, sondern auch ein klassisches Element der Architektur. „Damit wird auch Wunderlichs Wunsch nach einem ornamentalen Brunnen entsprochen.“

Die kleinen Tänzerinnen der „Meeta-Girls“ begeisterten das Publikum mit ihren Darbietungen.
Für die starken Männer vom Meeraner Dampfkesselbau war das Aufstellen des Maibaumes auch in diesem Jahr kein Problem.

Schon traditionell gehört zum Maibaumsetzen ein Fass Freibier. Begrüßt wurde die Geschäftsführerin der Glückauf-Brauerei Gersdorf Renate Scheibner (re.), die gemeinsam mit dem Sächsischen Justizminister und Meeraner Dr. Jürgen Martens den Fassanstich übernahm.

Die „Meeraner Schalmeien“ nahmen für das erste offizielle Brunnenfoto auf den erst in der vergangenen Woche aufgestellten Bänken Platz. Der Brunnenkörper wurde bereits Ende vergangenen Jahres aufgestellt, probeweise hatte am 11.11. zum Karnevalsauftakt hier das Wasser gesprudelt.

Bürgermeister Professor Dr. Lothar Ungerer und Dr. Jürgen Martens, Sachsens Justizminister, bei einem „Brunnen-Gespräch“. Informationen zur Fertigung der Brunnenkugel aus erster Hand: Dampfkesselbau-Geschäftsführer Ullrich Nitzsche (re.), Dr. Jürgen Martens (M) und Professor Dr. Ungerer (li.).
   

<< zurück