Aktuelles (24.04.2013)

 

Aus der Sitzung des Ausschusses für Kultus und Soziales am 23. April berichtet

Zur Sitzung des Ausschusses für Kultus und Soziales begrüßte Bürgermeister Professor Dr. Lothar Ungerer am 23. April 2013 die Mitglieder des Ausschusses, Mitarbeiter der Stadtverwaltung und Gäste im Neuen Rathaus.
Auf der Tagesordnung stand eine Beschlussvorlage zur Vergabe des Investitionsvorhabens 13-I-01 „Skateranlage“.

Wie der Bürgermeister dazu informierte, verfolgt die Stadt Meerane bereits seit vielen Jahren das Projekt, als Freizeitsportanlage eine professionelle Skateranlage zu realisieren, da eine solche Anlage einen sehr hohen Stellenwert bei den Jugendlichen hat. Verschiedene Versuche und Provisorien in den vergangenen Jahren hatten sich als nicht praktikabel erwiesen.
Professor Dr. Ungerer berichtete, dass es immer wieder Gespräche mit Jugendlichen zu diesem Thema gab. Dann erreichte ihn am Silvestertag 2011 eine e-mail von drei Meeraner Jugendlichen, die als ihren Wunsch für das neue Jahr erneut eine Anlage für das Skaten und BMX-Fahren ansprachen. Im Januar 2012 traf sich der Bürgermeister mit diesen Jugendlichen. Im Gespräch nannten sie eine Anlage, wie sie die Stadt Stollberg errichtet hatte, als ein Modell auch für Meerane. Daraufhin setzte sich Professor Dr. Ungerer mit seinem Stollberger Oberbürgermeister-Kollegen Marcel Schmidt in Verbindung. Es gab einen Vor-Ort-Termin und später einen Erfahrungsaustausch zwischen Mitarbeitern der Stadt Meerane und der Stadt Stollberg, die schließlich in die Planungen und die Suche nach einem geeigneten Grundstück mündeten. Der Standort wurde mit einem Gelände am Meeraner Bahnhof gefunden, welches die Stadt Meerane von der Bahn übernehmen konnte. „Wir danken der Stadt Stollberg sehr für diese Amtshilfe“, betonte der Bürgermeister.
„Ich freue mich sehr für unsere Jugendlichen, dass wir in Meerane bald eine Anlage haben, auf der Skateboard- und BMX-Fahrer ihrem Hobby nachgehen können“, so Professor Dr. Ungerer. „Wir schließen damit endlich eine Lücke. Nachdem die Stadt in den vergangenen Jahren bereits viel in Kinderspielplätze investiert hat, wird es nun ein weiteres Angebot für Jugendliche geben“, fügte er hinzu. Er dankte den Jugendlichen für ihre Anregungen.
Gefördert wird das Vorhaben aus dem Förderprogramm Stadtumbau Ost, Teil Aufwertung.

Barbara Könnemann vom Fachbereich Bauen informierte weiter zum Projekt. Im Rahmen der Beschlussfassung zum Haushaltsplan 2013 der Stadt Meerane hat der Stadtrat die Investition beschlossen. Eingeplant sind Finanzmittel in Höhe von 120.000 Euro (davon 80.000 Euro Einzahlungen aus Investitionszuwendungen).
In Vorbereitung der Planung zur Durchführung der Baumaßnahme wurden der Verwaltungsausschuss am 9.10.2012 und der Ausschuss für Kultus und Soziales am 16.10.2012 informiert. Die Maßnahme wurde dann zur Haushaltsplanung 2013 vorberaten und beschlossen.
Mit der Aufforderung zur Abgabe eines Angebotes wurden im Rahmen einer beschränkten Ausschreibung am 27.03.2013 fünf Baufirmen angeschrieben. Vier der Firmen gaben zum Submissionstermin am 11.04.2013 ein Angebot ab. Alle Angebote wurden in die Wertung einbezogen.
Nach Prüfung und Wertung der Angebote lag das günstigste Angebot von der Firma HGR Tiefbau Zwickau GmbH aus Zwickau vor.
Die Mitglieder des Ausschusses für Kultus und Soziales beschlossen einstimmig die Vergabe des Investitionsvorhabens 13-I-01 „Skateranlage“ an die Firma HGR Tiefbau Zwickau GmbH aus Zwickau mit einer Vergabesumme von 104.958,00 Euro.

Nach dem Beschluss können die Vorbereitungen nun zügig weitergehen. Streetworker Enrico Busch erläuterte im Rahmen der Sitzung die verschiedenen Elemente der Anlage und Möglichkeiten des Fahrens. Wie er informierte, hatte er sich mit einigen Jugendlichen insgesamt sechs Anlagen in verschiedenen Städten angesehen und diese auch ausprobiert.
Entsprechend wurden die Elemente für die Meeraner Anlage ausgewählt.
Vorgesehen ist, die Anlage zu umzäunen und abends abzuschließen, da diese ausschließlich für die Skateboard- und BMX-Fahrer zur Verfügung stehen soll.

Im zweiten Tagesordnungspunkt Bekanntgaben und Anfragen informierte der Bürgermeister über den Erhalt der Zuwendungsbescheide zur Schulgebäudesanierung der Grundschulen Lindenschule und Friedrich-Engels-Schule. Für beide Schulen erhält die Stadt Meerane Zuwendungen in Höhe von 186.000 Euro. Die Gesamtsanierungssumme beträgt 465.000 Euro, so dass sich ein Eigenmittelanteil für die Stadt Meerane von 279.000 Euro ergibt. „Mit den Zuwendungsbescheiden können jetzt die Schulgebäudesanierungen fortgesetzt werden. Die Maßnahmen werden im kommenden Jahr realisiert, mit den vorliegenden rechtskräftigen Bescheiden kann die Verwaltung in die Vorbereitungen eintreten“, so Professor Dr. Ungerer.

<< zurück