Aktuelles (20.02.2013)

 

Informationen zum Bauvorhaben Rosental

Anwohner informierten sich zur Bürgerversammlung

Am 18. Februar 2013 hatte die Stadt Meerane zu einer Bürgerversammlung in die Bibliothek eingeladen. Der Grund: Das Bauvorhaben im Rosental, welches sich bis zum kommenden Jahr hinziehen wird und somit für die eine oder andere Herausforderung sorgen dürfte.
Birgit Jantsch, Fachbereichsleiterin Bauen der Stadt Meerane, begrüßte die zahlreich erschienenen Gäste und gab einen Überblick über die wichtigsten Fragen. Zudem waren Vertreter beteiligter Planungs- und Baufirmen, des Abwasserzweckverbandes Götzental, des Regionalen Zweckverbandes Wasserversorgung und der Stadtwerke Meerane GmbH anwesend, um verschiedene Fachfragen zu beantworten.
Der Zeitplan
Anhand eines Übersichtslageplanes wurden den Anwohnern die einzelnen Maßnahmen genau erläutert. So besteht das Gesamtvorhaben aus insgesamt sechs Bauabschnitten, welche entsprechend den Witterungsbedingungen durchgeführt werden. Der 1. BA (Teilstück August-Bebel-Straße bis Augasse) soll von März bis August dieses Jahres fertiggestellt werden, der 2. BA (Auberg) von Mai bis Juli und der 3. BA (Augasse) von August bis Dezember 2013. Die Bauabschnitte 4 und 5 (von Augasse bis Brücke) werden ab dem Jahr 2014 in Angriff genommen.
Begonnen wurde bereits der 6. BA (Brücke über den Dittrichbach), dieser soll bis Mai 2013 beendet werden.
Zahlen und Fakten
Die Verkehrsführung im Rosental wird sich zukünftig nicht ändern. Die Einbahnstraßenregelungen im oberen Abschnitt Rosental und in der Augasse bleiben erhalten.
Geplant ist eine Fahrbahnbreite von sechs Metern. Die Gehwege verfügen nach Fertigstellung über eine Breite von 1,50 Meter und werden mit Betonpflaster mit Natursteinvorsatz gepflastert. Die Fahrbahn selbst wird asphaltiert. Zudem werden neue Trinkwasser- und Abwasserleitungen installiert und das Energieversorgungsnetz erneuert.
Anwohnerfragen
Zu verschiedenen Fragen der Anwohner gab Birgit Jantsch gerne Auskunft. Beispielsweise müsse geregelt werden, wie die Parksituation während der Bauphase abläuft. Die Anwohner sollten in vertretbarem Rahmen die Möglichkeit erhalten, das Grundstück zu befahren: „Rettungsfahrzeuge müssen ja im Notfall auch an die Wohnung kommen“, so die Fachbereichsleiterin.
Dabei betonten die Vertreter der Meeraner Fa. STRATA-Bau, welche den Zuschlag für den 1. Bauabschnitt erhalten hat, dass für die Anlieger nochmals eine schriftliche Information zum 1. Bauabschnitt vorbereitet wird, in der auch die Telefonnummer des verantwortlichen Bauleiters für Rückfragen angegeben ist. Organisatorische Dinge können dann auf kurzem Weg geklärt werden.
„Wer zum Beispiel während der Zeit eine Möbellieferung erwartet, kann und sollte dies rechtzeitig ankündigen, damit wir eine Lösung finden können“, informieren die Bauexperten.
Die Grundstückszufahrten werden abgesenkt. Sollten Hauseigentümer zusätzliche Zufahrten planen, wird empfohlen, dies umgehend an den Fachbereich Bauen der Stadtverwaltung Meerane, Fachbereichsleiterin Birgit Jantsch, Tel. 03764 54360, zu melden.
Wie Birgit Jantsch zum Schluss betonte, habe man für die Fragen und Belange der Bürger stets ein offenes Ohr. Sie bedankte sich bei den Anwesenden für das bereits entgegengebrachte Verständnis.

   

<< zurück