Ausstellung

 

Nein, es sind keine Fotografien

Dietrich Wenzel stellt seine Werke in der Galerie aus

Mit Schlagwerk, E-Piano und Klavier wurde die neue Ausstellung in der Galerie ART IN im Kunsthaus am 11. Juli 2012 eröffnet. Komponist Günther Witschurke ließ es sich nicht nehmen, die musikalische Umrahmung zur Vernissage des Künstlers Dietrich Wenzel zu gestalten. Auch die Vorsitzende des Meeraner Kunstvereines, Dr. Birgit Salzbrenner, freute sich über das große Interesse und begrüßte alle Anwesenden sehr herzlich und übergab das Wort an den bekannten Kunsthistoriker und Wegbegleiter des Künstlers, Rainer Behrends. Er hielt die Laudatio und zeigte sich von der Ausstellung begeistert. Zudem plauderte er aus dem Nähkästchen von Dietrich Wenzel und ließ das eine oder andere Zitat des Künstlers in seiner Rede einfließen, welches nicht nur das Publikum erheiterte. So erfuhr der Kunstinteressierte, dass das Arbeits- und Schaffenszimmer des Künstlers ein ganz besonderer Ort wurde – insbesondere für seine Familienangehörigen. Schließlich galt hier absolutes Aufräumverbot, denn alles, was an Stillleben auf Tischen, Stühlen und Böden zu finden war, schien für den ungeübten Blick wirr, doch alles hatte seinen rechten und durchdachten Platz – für den Künstler. Und da wären wir schon beim Thema: Dietrich Wenzel zeichnet Stillleben täuschend echt. Ist es nun eine Fotografie? Nein, ist es nicht, wird der Betrachter der großformatigen Bilder in der Galerie nach genauerem Hinsehen feststellen. Und so ist es kein Wunder, wenn Dietrich Wenzel von sich sagt: „Ich bekenne es, es reizt mich sehr, dem Betrachter eine Illusion des Raumes auf der Fläche zu bieten.“
„Allerletzter Tanz der Masken“ eine Ölzeichnung auf Leinwand aus dem Jahre 2006 bietet ebenso eine Illusion wie auch der in Bleistift gezeichnete „Barbie-Treff“ aus dem Jahre 2005. Doch auch die Gesichter einiger Wegbegleiter des Künstlers – u.a. das Konterfei des Laudators Rainer Behrends – verstärken diesen Eindruck.
Die Ausstellung kann noch bis 9. September 2012 besucht werden.

Öffnungszeiten der Galerie ART IN, Kunsthaus, Markt 1:
Dienstag bis Donnerstag 14 bis 18 Uhr,
Sonntag 14 bis 17 Uhr (nicht feiertags) sowie nach Vereinbarung

.

Die Galerie ART IN war bis auf den letzten Platz belegt.

Der Künstler Dietrich Wenzel vor einem Selbstportrait.

Der Kunsthistoriker Rainer Behrends hielt die Laudatio zur Vernissage.   Ölzeichnung auf Leinwand.
 
V.l.n.r.: Komponist Günther Witschurke, Beatrix Kilényi (Schlagwerk) und Manuel Schmid (E-Piano) zusammen mit Dietrich Wenzel.  

<< zurück