Ausstellung

 

Ausstellung erzählt Meeraner Krankenhaus-Geschichte

Die neue Sonderausstellung im Heimatmuseum im Alten Rathaus erzählt Krankenhaus-Geschichte. „150 Jahre Meeraner Krankenhaus – Ein Gebäude im Wandel der Zeit“, so der Titel dieser Ausstellung, die am 13. August 2009 eröffnet wurde und bis zum 1. November 2009 zu sehen ist.

Die Meeraner haben eine sehr enge Beziehung zum Krankenhaus in der Hospitalstraße. Das zeigte sich bereits vor 150 Jahren, als das Haus, erbaut aus Spenden der Meeraner Bürgerschaft, eröffnet wurde. Und das zeigte sich erneut vor wenigen Jahren, als der Klinikteil Meerane des Kreiskrankenhauses Glauchau geschlossen werden sollte und als 2008 das Medizinische Zentrum Meerane mit einem ambulanten Operationszentrum (betrieben durch die DRK Krankenhaus Lichtenstein gGmbH) im Gebäude des Meeraner Krankenhauses wiedereröffnet wurde.
Dazwischen liegen 150 Jahre stationäre und ambulante medizinische Betreuung, Umbau- und Erweiterungsmaßnahmen, Enteignung und Rückübertragung an die Stadt Meerane und Krankenhausbetrieb in verschiedenen politischen Systemen.
Bürgermeister Professor Dr. Lothar Ungerer, der gemeinsam mit dem Museumsleiter Andreas Kuhn die Ausstellung eröffnete, unternahm mit den Gästen einen kleinen Streifzug durch die Historie des Gesundheitswesens - von den medizinischen Leistungen der alten Griechen und Römer über die sogenannten Siechenhäuser in Deutschland bis zur Entwicklung des modernen Gesundheitswesens. „Das Gesundheitswesen entwickelte sich aus einem Notstand heraus, die selbstbewusste Bürgerschaft in den Städten wollte Abhilfe gegen eine schlechte medizinische Versorgung schaffen“, erklärte er.
Bereits 1850 gibt es ein Krankenhaus der Weberinnung in Meerane, das Städtische Krankenhaus in der Hospitalstraße wurde dann im Jahr 1859 eröffnet. Bekannte und geschätzte Ärzte haben das Haus in den vergangenen Jahrzehnten geprägt. Dazu zählen Dr. E. Pause, der zur Gründung des Krankenhauses hier wirkte, Dr. Luther und der langjährige Chefarzt Dr. Elschner, ebenso wie Dr. Dietmar Walter und Dr. Kathleen Dittrich-Ueberfeld, die heute im Ambulanten Operationszentrum tätig sind. „Meerane kann stolz auf diese Entwicklung sein, das Krankenhaus wird über die Bürgerschaft erhalten und getragen“, betonte der Bürgermeister abschließend.

Museumsleiter Andreas Kuhn stellte die Ausstellung vor. Ganz im medizinischen Sinne sprach er von einer „schweren Geburt“, da leider nur noch wenige Exponate aus 150 Jahren Krankenhaus erhalten sind. Er dankte daher den „Geburtshelfern“ besonders herzlich – den Leihgebern, die Exponate zur Verfügung stellten, und den Mitarbeitern im Museum.
Bei einem Rundgang durch die Ausstellung und einem aufmerksamen Blick in die Vitrinen dürfte so mancher Besucher froh sein, im 21. Jahrhundert zu leben, denn die ausgestellten medizinischen Geräte vermögen es nur schwer, Vertrauen zu vermitteln. Aber sie sind deshalb nicht weniger interessant. Zahlreiche Fotos und Postkarten sowie Zeitungsberichte, eine Schwesterntracht vergangener Zeiten und ein Patientenbett mit kompletter Ausstattung ergänzen die Ausstellung.

Die Ausstellung „150 Jahre Meeraner Krankenhaus“ ist bis zum 1. November 2009 im Heimatmuseum Meerane, Altes Rathaus, Markt 3, zu sehen.

 

Medizinische Geräte aus früheren Zeiten.
 
Foto links:
Zu den Gästen der Ausstellungseröffnung zählten auch Dr. Dietmar Walter (re.) und die Leiterin des Ambulanten Operationszentrums im Meeraner Krankenhaus, Dr. Kathleen Dittrich-Ueberfeld. Gemeinsam mit Bürgermeister Professor Dr. Ungerer (li.) und dem Landtagsabgeordneten Dr. Jürgen Martens besuchten sie die „Patientin“ im Ausstellungsraum im 1. Obergeschoss.
   




Sonderausstellung "150 Jahre Meeraner Krankenhaus - Ein Gebäude im Wandel der Zeit"
Heimatmuseum, Altes Rathaus, Markt 3

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag 10 bis 12 und 13 bis 17 Uhr
Freitag 10 bis 13 Uhr
Sonntag 14 bis 17 Uhr
   
   

<< zurück