Ausstellung

 


Kinderträume vergangener Zeiten

Heimatmuseum lädt zur Weihnachtsausstellung ein

Der Zauber der Advents- und Weihnachtszeit hat wieder Einzug gehalten ins Heimatmuseum im Alten Rathaus Meerane. Bis zum 4. Januar 2009 sind die Meeraner und alle Gäste zum Besuch der Ausstellung eingeladen, die insbesondere in die Weihnachtszeit vergangener Jahre entführt. Neben vielen weihnachtlichen Exponaten sind Puppenstuben, verschiedenes Holz- und Blechspielzeug und zahlreiche Weihnachtskalender aus der Zeit der Eltern und Großeltern zu sehen und wecken sicher bei vielen Besuchern Erinnerungen an die eigene Kindheit.

Im Mittelpunkt der Ausstellung – und auch im Interesse der Besucher, wie bereits zur Ausstellungseröffnung am 28. November 2008 zu erleben war - steht der Miniatur-Rummelplatz des Gößnitzers Karl-Heinz Schnabel. Hier können kleine und große Besucher auf Entdeckungsreise gehen: Riesenrad, Kinderkarussell, Walzerfahrt, Kettenkarussell und Luftschaukel, dazu Schaustellerwagen, Eisverkäufer, Leierkastenmann und vieles mehr – alles im Mini-Format. Rund 130 kleine Besucher in Puppenstubengröße tummeln sich auf diesem Rummelplatz, der dem früheren Jahrmarkt auf dem Gößnitzer Schulplatz nachempfunden ist, wie Karl-Heinz Schnabel ihn als Kind selbst erlebte. Schon als Jugendlicher hatte er einen Miniatur-Rummel, allerdings viel kleiner, 1985 baute der gelernte Mechaniker dann das erste Modell, das Riesenrad. Ab 1990 ging die Arbeit richtig los und nach und nach entstand der ganze Rummelplatz, erzählt Karl-Heinz Schnabel. Erst in diesem Jahr hat er zum Beispiel den kleinen Schaustellerstand „Prüfe deine Schlagkraft“, auch bekannt als „Hau-den-Lukas“ gebaut. In liebevoller Detailarbeit sind alle Modelle gefertigt, und auf Knopfdruck beginnt Jahrmarkt-Musik zu spielen, drehen sich die Karussells, fliegen die kleinen Puppen in der Luftschaukel höher und höher – und die Augen der Besucher werden größer!

Aber noch mehr Miniatur-Modelle ziehen das Interesse der Besucher an. In einer Vitrine sind zahlreiche Miniatur-Pyramiden aus der Sammlung der Zwickauerin Dagmar Döhler ausgestellt, Winzlinge im Vergleich zur großen Pyramide, die z.B. im Ausstellungsraum im Dachgeschoss zu sehen ist.

Ein großes Dankeschön richteten daher Bürgermeister Prof. Dr. Lothar Ungerer und der Leiter des Museums Andreas Kuhn an die vielen Leihgeber der diesjährigen Weihnachtsausstellung. Dazu gehören neben Karl-Heinz Schnabel und Dagmar Döhler auch Foto Augsten, Erika Diemar, Heike Friese, Anna Maria Kuhn, Frank Launert, Karin Neumann, Renate Rödiger, Johannes Rosenow, Brigitte Scheller und Jürgen Veit.

Wie in den vergangenen Jahren schmücken auch wieder zahlreiche kleine Weihnachtsbäumchen die Ausstellungsräume, geschmückt von den Mädchen und Jungen der Meeraner Kindereinrichtungen mit selbstgebasteltem Weihnachtsschmuck. Die Besucher sind eingeladen, im Wettbewerb „Wer schmückt den schönsten Baum?“ ihren Favoriten auszuwählen.

Die Weihnachtsausstellung im Alten Rathaus, Markt 3, kann bis zum 4. Januar 2009 besucht werden.

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag von 10 bis 12 und 13 bis 17 Uhr, Freitag von 10 bis 13 Uhr und Sonntag von 14 bis 17 Uhr.

Öffnungszeiten zum Jahreswechsel
Am 24., 25. und 31. Dezember 2008 sowie am 1. Januar 2009 bleibt das Museum geschlossen.
Am 26. Dezember 2008 ist von 14-17 Uhr geöffnet.

Zur Ausstellungseröffnung stimmte der Posaunenchor der Kirchgemeinde St. Martin die Besucher mit weihnachtlichen Weisen ein.
 
Karl-Heinz Schnabel, der zur Ausstellungseröffnung am 28. November 2008 dabei war, musste viele Fragen der Besucher zu seinem Rummelplatz beantworten.
Diese Pyramiden-„Minis“ stellte die Zwickauerin Dagmar Döhler als Leihgabe zur Verfügung.
Und wer ist hier zu Hause? Puppenstuben und Spielzeug wecken Erinnerungen an die Weihnachtszeit der eigenen Kindheit.
 
 

<< zurück