Ausstellung

 

„Plätze im Wandel der Zeit“

Sonderausstellung vom 18. April bis 20. Juli 2008 im Heimatmuseum Meerane

Am 18. April 2008 wurde im Heimatmuseum Meerane im Alten Rathaus am Markt die neue Sonderausstellung „Plätze im Wandel der Zeit“ eröffnet. Bürgermeister Prof. Dr. Lothar Ungerer konnte zur Ausstellungseröffnung viele interessierte Meeraner Bürgerinnen und Bürger sowie Gäste unserer Stadt begrüßen. In seiner Rede informierte der Bürgermeister über die geschichtliche Entwicklung und Bedeutung der zentralen Plätze in der Stadt Meerane. Die Sonderausstellung widmet sich schwerpunktmäßig dem Marktplatz und dem Teichplatz.
Foto rechts: Bürgermeister Prof. Dr. Lothar Ungerer (re.) im Gespräch mit Angelika Albrecht, Fachbereichsleiterin Kultur (li.), und dem Meeraner Schriftsteller Wolfgang Eckert und dessen Gattin.

Prof. Dr. Lothar Ungerer: „Unsere Sonderausstellung ‚Plätze im Wandel der Zeit' widmet sich einem zentralen Element des Städtebaus: den Plätzen und deren Veränderungen im Laufe der Stadtentwicklung. Entstehungsgeschichtlich war für unsere Stadt der Kirchberg mit der Martinskirche Ausgangspunkt der Stadtentwicklung.
Im Norden des Kirchberghanges entstand mit dem heutigen Altmarkt der erste Meeraner Platz. Bis ins 12. Jahrhundert entwickelte sich dieser Nordteil der Stadt eher langsam und planlos. Anders der jüngere Südteil Meeranes, der vom Neumarkt (über den heutigen Markt) bis zur Torgasse reicht. Hier entwickelte sich die Stadt ab dem 13./14. Jahrhundert eher schneller und planvoller. Marienstraße und Augustusstraße (heute August-Bebel-Straße) wurden als zentrale Achsen auf dem Höhenrücken entwickelt, die beide Stadtareale miteinander verbinden. Es ist heute davon auszugehen, dass der Häuserblock zwischen Neumarkt und Markt erst später dazu kam. So ist der heutige Marktplatz ein "kleiner Rest" des einstigen Riesenplatzes, der von der Martinskirche bis zum Rathaus reichte.
Mit der Ausweitung unserer Stadt kamen im Laufe der Jahrhunderte neue Plätze dazu. Hier vor allem der Teichplatz mit seiner wechselvollen Geschichte und der wunderschöne Wettiner Platz.
Die Stadtplätze sind seit dem Jahr 2001 verstärkt Grundlage der Stadtentwicklung. Das Ziel: Da, wo Stadt ganz Stadt ist, nämlich auf ihren Plätzen und ihren Märkten, ist ein Stück moderne Stadtpersönlichkeit zu schaffen. Das 2002 verabschiedete Integrierte Stadtentwicklungskonzept und seine Realisierung erfüllte diese Erwartungen, dieses Ziel einer wahrnehmbaren städtischen Meeraner Identität: Die Fortentwicklung von Teichplatz und Marktplatz und der neue Lörracher Platz als innerstädtisches Platz-Dreieck.
Jeder der Plätze verkörpert durch seine Lage, seine Gestalt und seine Geschichte eine eigene Thematik: Der alte Marktplatz mit dem Alten Rathaus, der jüngere Teichplatz mit der italienischen Treppe zum Kirchplatz und der neue Lörracher Platz mit dem Neuen Rathaus. Der Teichplatz greift die urbane Treppenkunst auf und verbindet sie mit der romanisch-gotischen Stadtkirche St. Martin und dem barocken Pfarrhaus. Der neue Lörracher Platz steht mitten in der Funktionalität der Moderne und der Marktplatz verkörpert historische Baukunst. Er hat mit dem neuen Wilhelm-Wunderlich-Platz eine Erweiterung erfahren.
Mit dem Blick nach vorn werden sich die Plätze unserer Stadt weiter verändern. Den Marktplatz erwartet das sanierte ehemalige Kaufhaus und die erneute Einrichtung eines Marktbrunnens, für den sich auch die Fördergemeinschaft "Mehr Meerane" einbringt. Am Teichplatz wird das neue Gebäude in der Unteren Mühlgasse (links von der Treppe) das Bild vervollständigen. Am Bornberg entwickelt sich gegenwärtig der neue Bornberg-Platz; gleiches gilt für die Fortentwicklung des Platzes am Meistereck.
In der Planung sind die Gestaltung des ehemaligen AXA-Geländes und der Bahnhofsplatz, im Zuge der neuen Entwicklungen.
Doch zurück zu Teichplatz und Markt, denen sich unsere erste Sonderausstellung widmet. Ich wünsche der Ausstellung viele Besucher und danke allen Verantwortlichen für die Präsentation. Ein besonderer Dank geht an Frau Helga Päßler aus Meerane, auf deren Initiative wir in der Ausstellung mit Filmaufnahmen aus dem Meerane der 1970/80er Jahre aufwarten können.“

Foto links: Auf besonderes Interesse der Besucher stießen die Filmaufnahmen, die Meerane der 70-er und 80er Jahre zeigen. Fotos: pro|picture

Öffnungszeiten des Heimatmuseums im Alten Rathaus, Markt 3:
Montag bis Donnerstag 10 bis 12 und 13 bis 17 Uhr
Freitag 10 bis 13 Uhr
Sonntag 14 bis 17 Uhr

     

  Fotos: Stadtverwaltung

<< zurück